Skip to main content
main-content

29.04.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Winterkorn kündigt Entwicklung von Zehngang-Doppelkupplungsgetriebe und High-Performance-Diesel an

Autor:
Katrin Pudenz

Volkswageningenieure arbeiten derzeit an der Entwicklung eines "High-Performance"-Diesel sowie eines neuen, verbrauchssenkenden Zehngang-Doppelkupplungsgetriebes: Professor Dr. Martin Winterkorn, Volkswagen Vorstandsvorsitzender, hat vergangene Woche im Rahmen des 34. Wiener Motorensymposiums einen Ausblick auf zukünftige Aggregate-Technik gegeben.

Für die neuen High-Performance-Diesel, sie sollen in der zukünftigen Motorengeneration des Modularen Dieselbaukastens Einzug halten, wird ein Spitzenwert von 100 kW pro Liter Hubraum benannt. Sie sollen über einen variablen Ventiltrieb, eine Hochdruckeinspritzung mit bis zu 3000 bar sowie über die kombinierte Aufladung mit neuartigem e-Booster verfügen. Weitere technische Angaben zu den beiden Entwicklungsprojekten wurden jedoch nicht gemacht.

Winterkorn unterstrich, dass es mittel- und langfristig ein Nebeneinander der verschiedenen Antriebstechniken geben werde: von hocheffizienten Verbrennungsmotoren und dem Erdgasantrieb bis zu Hybriden sowie Elektrofahrzeugen. Auf dieser Grundlage arbeite der Konzern an seinem Ziel, den CO2-Ausstoß der europäischen Neuwagenflotte bis zum Jahr 2020 auf 95 g CO2/km zu senken.

Winterkorn betonte, dass die bestehenden Verbrennungsmotoren noch viel Potenzial bieten: "Seit dem Jahr 2000 haben wir den Verbrauch unserer TDI- und TSI-Motoren um mehr als 30 Prozent gesenkt. Ich bin überzeugt, dass wir bis 2020 weitere Effizienzsteigerungen von rund 15 Prozent erzielen können." Möglich werde dies unter anderem durch die Weiterentwicklung der Brennverfahren, Leichtbau, neuartige Betriebsstrategien und die Optimierung von Reibleistung und Thermomanagement.

Die Vielfalt der Antriebstechniken wachse: Durch die konzernweite Baukastenstrategie und deren flexible Architektur könnten alle Antriebsarten schnell in die neuen Modelle integriert werden. "In den kommenden Jahren werden wir so alle Fahrzeugklassen elektrifizieren und der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen", verkündete Winterkorn.

Erste Wahl in Sachen alternative Antriebe ist dabei auf mittlere Sicht der Plug-in-Hybrid: Diese Technik ermögliche eine rein elektrische Reichweite von bis zu 50 Kilometer, eine hohe Alltagstauglichkeit durch das Aufladen an der heimischen Steckdose sowie die volle Flexibilität für lange Strecken mithilfe eines effizienten Verbrennungsmotors. Mit dem Porsche Panamera und Audi A3 E-tron sollen in Kürze die ersten Plug-in-Hybride des Volkswagen Konzerns in Großserie gehen. Der Golf und weitere Modelle der Konzernmarken wie der Passat, der Audi A6 oder der Porsche Cayenne sollen folgen.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise