Skip to main content
main-content

06.04.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Elektrifizierter Caddy im Alltagstest

Autor:
Katrin Pudenz

Elektrifizierte Volkswagen Caddy-Modelle sollen in der Region Hannover über zwei Jahre getestet werden. Volkswagen Nutzfahrzeugem die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover, die Stadtwerke Hannover AG Enercity, Hannoverimpuls, die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft der Landeshauptstadt und Region Hannover, die Deutsche Messe AG und die Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover GBH haben gemeinsam eine Kooperation ins Leben gerufen. Es soll die CO2-freie Mobilität mit leichten Nutzfahrzeugen nachhaltiger gestaltet werden. Ziel der Zusammenarbeit ist, der Test der elektrobetriebene Nfz. Der Elektro-Caddy hat eine Reichweite von 110 Kilometer, ein Ladevolumen von 4,2 Kubikmeter und eine Zuladung von 500 Kilogramm. Er ist also ein vollwertig nutzbares Fahrzeug. Kooperation und Elekto-Caddy wurden nun auf der Hannover Messer vorgestellt.

Charakteristisch für den innerstädtischen und stadtnahen Verkehr von Handel, Dienstleistern und Gewerbe seien täglich wiederkehrende und kurze Fahrtrouten mit abendlicher Rückkehr zu Betriebshöfen, erklärt der Automobilhersteller. Dr. Wolfgang Schreiber, Sprecher des Markenvorstands von Volkswagen Nutzfahrzeuge erläutert, dass 80 Prozent der eingesetzten leichten Nutzfahrzeuge mit herkömmlichen Verbrennungsantrieben nicht mehr als 50 Kilometer am Tag führen. Sie erreichten vielmehr durch häufiges so genanntes Stopp and Go relativ langsame Durchschnittsgeschwindigkeiten von fünf Kilometern pro Stunde, hätten auf der anderen Seite jedoch einen sehr hohen Verbrauch, nämlich ungefähr 35 Liter auf 100 Kilometer. Ein batteriebetriebenes Nutzfahrzeug, das meist tagsüber gefahren werde und nachts wieder an die Steckdose gehe, könne die wesentlich wirtschaftlichere Lösung sein, so Schreiber weiter.

"Wir wollen mit unseren Kooperationspartnern die Entwicklung von elektrisch angetriebenen, innovativen leichten Nutzfahrzeugen voranbringen, wertvolle Erfahrungen zu wirtschaftlichen Aspekten, wie zum Beispiel zu Betriebskosten, dieser Fahrzeuge sammeln und gemeinsam den kommerziellen Einsatz des Elektro-Caddy im Bereich der Citylogistik testen. Mit CO2-freien Nutzfahrzeugen erhöhen wir die Chancen zur lokalen Emissionssenkung deutlich", unterstrich Schreiber.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise