Skip to main content
main-content

25.03.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Elektrischer 40-Tonner für Transporte im Stadtverkehr

Autor:
Katrin Pudenz

BMW und die Scherm Gruppe starten ein Pilotprojekt in München: Gemeinsam wollen die Partner ab diesem Sommer einen rein elektrisch betriebenen, 40 Tonnen schweren Lkw im Stadtgebiet einsetzen. Damit ist der Münchner Konzern laut Angaben der erste Automobilhersteller in Deutschland, der einen Elektro-Lkw dieser Größe für Materialtransporte im öffentlichen Straßenverkehr nutzt.

Das Zugfahrzeug mit Straßenzulassung soll ab Sommer für Just-in-Time-Materialtransporte im Kurzstreckenbereich zum Einsatz kommen. Achtmal täglich soll der Elektro-Lkw künftig zwischen dem Logistikunternehmen Scherm und dem BMW-Werk-München pendeln und dabei eine einfache Strecke von knapp zwei Kilometern bewältigen.

Ohne Feinstaubbelastung unterwegs

Durch den alternativen Antrieb ist der Lkw lokal CO2-frei im Verkehr, leise und nahezu ohne Feinstaubbelastung für die Umwelt unterwegs, betonen die Experten. Das zeige sich auch in der Gesamtbilanz im Vergleich zu einem Lkw mit Dieselmotor: 11, 8 Tonnen CO2 werde der Laster jährlich einsparen. Das entspricht der Fahrstrecke eines BMW 320d Efficient Dynamics von nahezu drei Mal um die Welt, nennen die Konstrukteure einen Vergleich.

BMW und Scherm investieren einen sechsstelligen Betrag in das Pilotprojekt, das zunächst auf ein Jahr angelegt ist. Bewährt sich das Fahrzeug auch im Alltag, streben die beiden Partner an, das Projekt auszuweiten, heißt es aus München.

"Nach langer Suche haben wir nun eine Lösung für Elektromobilität im Transportbereich gefunden", sagt Rainer Zoellner, Projektleiter "eLKW" bei Scherm: "Wir sind uns sicher, dass wir zusammen mit BMW wertvolle Erfahrungen im Pilotprojekt sammeln werden."

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise