Skip to main content

08.12.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Online-Artikel

Auch mit Strom unterwegs: Der neue Volvo XC90 T8 Twin Engine

verfasst von: Katrin Pudenz

5 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Elektro-, Hybrid- und Hochleistungsauto: Basierend auf der skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) und der Drive-E-Motorenfamilie hat Volvo ein SUV entwickelt, das von Beginn an auf Plug-in-Technik ausgelegt wurde. Mehr als 40 km kann der neue XC90 T8 Twin Engine rein elektrisch fahren, sein Kraftstoffverbrauch liegt bei 2,5 l/100 km, die CO2-Emissionen bei 59 g/km.

Mit einer Systemleistung von 295 kW und einem Drehmoment von bis zu 640 Nm beschleunigt der Volvo XC90 T8 Herstellerangaben zufolge in 5,9 s von null auf 100 km/h. Gleichzeitig emittiert der SUV dabei 59 g/km CO2 und weist lediglich einen Durchschnittsverbrauch von 2,5 l/100 km.

Für jede Situation der passende Fahrmodus

Das Fahrzeug bietet fünf verschiedene Modi, mit denen der Fahrer Leistung und Effizienz des Antriebs jederzeit seinen Wünschen anpassen kann. Über ein Drehrad auf der Mittelkonsole oder den Touchscreen in der Armaturentafel kann der Fahrer unter folgenden Modi wählen:

Hybrid: Diese Grundeinstellung ist laut Hersteller für den alltäglichen Einsatz geeignet. Hier wechsele das Fahrzeug zwischen dem 2,0-l-Vierzylinder-Motor und dem Elektromotor, um möglichst wenig Kraftstoff zu verbrauchen.

Pure: In diesem Modus dient die Hochvolt-Batterie als alleinige Energiequelle und treibt den Elektromotor an der Hinterachse an. Der Volvo XC90 T8 könne im Pure-Modus mehr als 40 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Mithilfe des regenerativen Bremssystems arbeite dieser Modus vor allem im Stopp-and-Go-Verkehr der Großstädte effizient. Bei höherem Leistungsbedarf lasse sich der Drive-E-Verbrennungsmotor per Druck auf das Gaspedal jederzeit hinzuschalten.

Power: In diesem Modus arbeiten Verbrennungs- und Elektromotor zusammen, um ein Maximum an Leistung bereitzustellen. Bei der Beschleunigung aus dem Stand profitiert der Volvo XC90 T8 vom Ansprechverhalten des Elektromotors und seinem sofort zur Verfügung stehenden Drehmoment, während der Verbrennungsmotor bei höheren Geschwindigkeiten seine Arbeit aufnimmt, beschreiben die Volvo-Expertem. Diese Kombination erinnere mit seinem hohen Drehmoment schon in unteren Drehzahlbereichen an einen großvolumigen Motor wie einen V8.

AWD: In diesem Modus werden permanent alle vier Räder angetrieben. Den Vorteil dieses manuell wählbaren Allrad-Modus sehen die Entwickler darin, dass der Fahrer die Möglichkeit hat, den 4x4-Antrieb nur dann zu aktivieren, wenn er ihn wirklich braucht.

Save: Mit dieser Funktion kann die in der vollgeladenen Batterie gespeicherte Energie aufgespart werden, um sie später für eine rein elektrische Fahrt im Pure-Modus abzurufen, führen die Schweden weiter aus. Zudem könne der Fahrer bei niedrigem Akkustand den Verbrennungsmotor für das Aufladen der Batterie nutzen, um später rein elektrisch fahren zu können.

Drive-E Motor

Viele Antriebskomponenten des XC90 T8 wurden laut Hersteller speziell für den Einsatz im Hybridantriebsstrang optimiert. So sitzt unter der Motorhaube des Volvo XC90 T8 eine modifizierte Version des Drive-E-Vierzylinder-Motors. Das Triebwerk entwickelt Angaben zufolge eine Leistung, die auf dem Niveau eines doppelt so großen Motors liegt, arbeitet dabei aber effizienter. Im neuen SUV produziere der mit Kompressor und Turbolader aufgeladene Drive-E-Motor eine Leistung von 236 kW und ein Drehmoment von 400 Nm.

Automatikgetriebe

Das Achtgang-Automatikgetriebe wurde ebenfalls speziell auf die Anforderungen des Hybridantriebs ausgelegt. Die Shift-by-Wire-Technik soll es dem Fahrer erlauben, die Kraftübertragung elektrisch zu steuern. Die notwendige Schmierung im Elektrobetrieb stellt eine größere Ölpumpe sicher. Sie sorgt laut Angaben auch für einen schnelleren Druckaufbau beim nahtlosen Übergang von Elektro- zu Verbrennungsmotor.

Kurbelwellen-Startergenerator (CISG)

Der Kurbelwellen-Startergenerator (CISG) zwischen Motor und Getriebe erfüllt drei wichtige Funktionen, wie die Konstrukteure weiter ausführen: Als 34 kW starker Anlasser erlaubt er den nahtlosen Wechsel zwischen dem rein elektrischen Fahrbetrieb und dem Fahren im kombinierten Betrieb. Benzin- und Elektromotor werden damit als Einheit wahrgenommen. Er ist zudem ein leistungsstarker elektrischer Generator, der die gesamte Elektrizität produziert. Und schließlich arbeitet er als elektrischer Booster für den Benzinmotor, der in Zusammenarbeit mit Kompressor und Turbolader bei Bedarf bis zu 150 Nm zusätzliches Drehmoment bereitstellt.

Batterie

Die 65 kW starke Hochvolt-Batterie (270 bis 400 V) wurde zentral im Mitteltunnel untergebracht. Diese Anordnung hat laut Hersteller mehrere Vorzüge: Das zur Verfügung stehende Platzangebot im Innenraum wird nicht durch die Batterie beeinträchtigt. Dadurch bleibt Platz für drei Sitzreihen - und viel Raum für Passagiere und Gepäck. Darüber hinaus verleiht die Batterieanordnung dem Fahrzeug einen tiefen und zentralen Fahrzeugschwerpunkt, was sich positiv auf Handling-Eigenschaften und Stabilität auswirkt.

Elektromotor

Der Elektromotor entwickelt eine Leistung von 59 kW und ein Drehmoment von 240 Nm. Er sitzt an der Hinterachse und treibt die Hinterräder an. Die Anordnung im Heck erlaubte den Einsatz eines größeren Motors, der das Fahren im Stopp-and-Go-Verkehr erleichtert, beschreiben die Ingenieure. Zudem habe sich dadurch ein effizienter Allradantrieb mit je einer Antriebsquelle pro Achse umsetzen lassen.

Zweistufiges Bremssystem

Das Bremssystem des neuen SUV nutzt teilweise Brake-by-Wire-Technik zur Rückgewinnung und Weiterleitung elektrischer Energie, die entweder zum Laden der Batterie oder für den sofortigen Einsatz genutzt wird, wird weiter berichtet. Das System sei zudem mit einer Stabilitätsfunktion ausgerüstet, die die Menge der regenerierbaren Energie steuert.

Kühl- und Klimasystem

Das Kühlsystem besteht laut Hersteller aus zwei zusätzlichen Kreisläufen: Der erste kühle den Kurbelwellen-Startergenerator und den großen Elektromotor an der Hinterachse, der zweite kühle die Batterie auf zwei verschiedene Arten - entweder passiv über den Kühler oder aktiv durch die Integration in das Klimasystem.

Vorklimatisierung

Für ein Plus an Komfort und Effizienz soll der Fahrer Antrieb, Batterie und Fahrgastraum des Volvo XC90 T8 vorklimatisieren können - entweder direkt im Auto oder über die Volvo-on-Call-App. Mit diesem Feature lasse sich der Innenraum je nach aktueller Außentemperatur entweder vorheizen oder abkühlen, sodass der Fahrer von Beginn sein gewünschtes Klima vorfindet. Die Vorklimatisierung könne auch erfolgen, wenn das Fahrzeug mit dem Stromnetz verbunden ist - aus CO2-Sicht besonders wünschenswert, da auf diese Weise der Ladestand der Batterie nicht beeinträchtigt werde.

Weiterführende Themen

    Premium Partner