Skip to main content
main-content

26.09.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Bioethanol befeuert Fahrheizung für Elektroautos

Autor:
Michael Reichenbach

Eine vom Bordnetz unabhängige Fahrheizung für Elektrofahrzeuge, die mit CO2-neutralem Bioethanol betrieben wird, kommt nun aus dem Hause Webasto. Herzstück des serientauglichen Heizsystems ist das Heizgerät Thermo Top Evolt, das mit umweltfreundlichem Bioethanol betrieben werde. Präsentiert wurde sie als eine von insgesamt zwei Weltpremieren anlässlich der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2011 in Frankfurt am Main. Laut Firmenangaben verfügt die Fahrheizung über einen Wirkungsgrad von 85 Prozent, eine stufenlos regelbare Heizleistung von 1,5 bis 4,6 kW und einen Brennstoffverbrauch von durchschnittlich 0,4 Liter Bioethanol pro Stunde im Dauerbetrieb.

Webasto hat diese Fahrheizung entwickelt, damit die Batterie nicht belastet wird und auf diese Weise die Reichweite der Elektrofahrzeuge erhalten bleibt. Mit maximal 28 Watt benötige das Heizgerät fast keinen Strom. Darüber hinaus sei es sehr klein und mit 2,1 Kilogramm das leichteste Heizgerät seiner Klasse weltweit. Damit erfülle Webasto auch die Leichtbauanforderungen bei Elektrofahrzeugen.

Bioethanol ist CO2-neutral, einfach in der Handhabung und im freien Handel erhältlich ist. Aus diesem Grund setze Webasto auf diesen umweltfreundlichen Brennstoff. Bei der Innenraumaufheizung stehe die Bioethanol-Fahrheizung dem konventionellen Heizsystem eines Serienfahrzeugs mit Ottomotor in nichts nach. Die gesetzlichen Enteisungsvorschriften würden nicht nur eingehalten, sie überträfen sie sogar. Das belegten umfangreiche Testreihen, die in der Klimakammer des Webasto-Entwicklungszentrums in Gilching bei München durchgeführt wurden.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise