Skip to main content
main-content

26.01.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Laden ohne Kabel: Entwicklungsallianz zwischen Delphi und Wi Tricity

Autor:
Katrin Pudenz

Ein Abkommen über die Entwicklung kabelloser Ladesysteme für Hybrid- und Elektrofahrzeuge haben nun Delphi und Wi Tricity geschlossen. Das hat der Automobilzulieferer Delphi bekannt gegeben. Mit der Zusammenarbeit wollen beide Unternehmen die Bemühungen unterstützen, weltweit eine Infrastruktur für das sichere und komfortable Laden der Batterien von Elektrofahrzeugen aufzubauen.

Der Zulieferer zeigt sich davon überzeugt, dass dies ein technologischer Meilenstein sei, der die Integration des Ladesystems direkt in das Fahrzeug ermögliche. Das Ladesystem verzichtet laut Zulieferer auf Kabel und Steckverbindungen. Der Fahrer stelle sein Auto lediglich direkt über der Energiequelle ab, die sich beispielsweise im heimischen Garagenboden oder unter einem reservierten Parkplatz befinde. Der anschließende Aufladevorgang erfolgt vollautomatisch, heißt es. Wi Tricity, das Unternehmen wurde im Jahr 2007 in den USA gegründete, nutzt dafür eine Technik, die Physiker am Massachusetts Institute of Technology (MIT) zuvor entwickelt haben, erklärt der Automobilzulieferer. Sie basiere auf der Nutzung von Magnetfeldern zur sicheren und effizienten Übertragung von Energie. Nach Angaben von Eric Giler, Geschäftsführer von Wi Tricity, ermöglicht die Technik eine Übertragungsleistung in Höhe von 3,3 Kilowatt. Das entspräche etwa der Aufladegeschwindigkeit an einem herkömmlichen 220 Volt-Netzanschluss.

Die Forscher bei Delphi sind laut Unternehmen davon überzeugt, dass die kabellose beziehungsweise induktive sowie die kabelgebundene Übertragung von elektrischer Energie in Fahrzeuge gleichberechtigt eingesetzt werden wird. Schon allein, damit Fahrzeuge mit der kabellosen Technik auch an konventionelle Aufladestationen angeschlossen werden könnten. Für diesen Zweck hat Delphi übrigens bereits ein Ladekabel für Elektrofahrzeuge entwickelt, das an handelsübliche 220-Volt-Steckdose angeschlossen werden kann.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise