Skip to main content
main-content

10.07.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Fachhochschule Gelsenkirchen gründet Westfälisches Energieinstitut

Autor:
Katrin Pudenz

Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat das Westfälische Energieinstitut gegründet. Unter diesem Dach will die Hochschule Forschungsarbeiten zum Thema Energie bündeln. Der Name sei bereits ein Vorgriff auf die Hochschulumbenennung im kommenden Jahr, heißt es. Denn dann solle aus der Fachhochschule Gelsenkirchen die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen werden.

Vier Themenfelder will sich das Institut vornehmen, berichtet die Hochschule. Die Arbeitsgruppe Regenerative Energie werde sich unter anderem der Energiespeicherung, der energetischen Biomassenutzung und der Brennstoffzelle annehmen. Eine weitere Gruppe soll sich der Energieumwandlung widmen, im Themenfeld der Energienutzung sollen unter anderem die Elektromobilität erforscht werden. Doch nicht nur Naturwissenschaft und Technik sind die Arbeitsfelder des Westfälischen Energieinstituts, wie es heißt. Eine vierte Arbeitsgruppe soll sich um Energiewirtschaft und Energiepolitik kümmern.

Konkret arbeitet das Institut bereits an einem Projekt, das Wasserstoff als Energiespeicher nutzen will, berichtet die Fachhochschule. Dabei werde der Wasserstoff mit Sonnenenergie aus Wasser gewonnen und gespeichert. In naher Zukunft soll zusätzlich zur Sonne auch der Wind als Energiequelle für die Wasserspaltung und damit für die Energiespeicherung genutzt werden. Erste Versuchsanlagen seien bereits im Bau und in der Testphase. Weitere Forschungsgruppen an der Fachhochschule sind in Vorbereitung und werden sich wie es heißt unter anderem der Mechatronik widmen.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise