Skip to main content
main-content

25.04.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

HHL-Energiekonferenz: BITS-Team gewinnt Fallstudienwettbewerb

Autor:
Katrin Pudenz

Studierende der Business and Information Technology School (BITS) in Iserlohn haben den  Fallstudienwettbewerb der ersten Energiekonferenz an der HHL - Leipzig Graduate School of Management - gewonnen. Beim Thema E-Mobility - Implikationen für Geschäftsmodelle und Infrastruktur konnten sich die vier Master-Studierenden der privaten Hochschule BITS, Eugenia Ekhardt (Corporate Management), Gina Rademacher, Ban Hofmann und Fabian Mücke (alle drei Finance and Management) sich gegen elf andere Teams unterschiedlichster Fachrichtungen aus ganz Deutschland durchsetzten.

Der Fallstudienwettbewerb war das zentrale Event der Konferenz, berichtet die BITS, und habe aus der Bearbeitung einer Problemstellung bestanden. Gefragt war: Wie kann die Watt AG, die zu den größten Stromanbietern Deutschlands gehört, den verschlafenen Einstieg in die Elektromobilität aufholen und diesen als neuen strategischen Geschäftsbereich etablieren? Das Studenten-Team überzeugte laut Hochschule mit einem Geschäftsmodell, das nicht nur den Verkauf von Strom an den Fahrzeugnutzer beinhaltete, sondern auch die Nutzung der sich im Auto befindlichen Batterie als Zwischenspeicher. Das Konzept habe vorgesehen, die Preisunterschiede von Strom, die sich durch die unterschiedlichen Bedarfsmengen über einen Tag ergeben, auszunutzen und somit erhebliche Arbitrage-Erträge zu erzielen. In dem Modell sollen die Stromtankstellen oder Ladestationen kostenlos für private und geschäftliche Kunden zur Verfügung gestellt und diese auch an den Gewinnen beteiligt werden - je nach zur Verfügung gestellter Energiemenge. Dies helfe dem Kunden bei der Finanzierung seiner Fahrzeugkosten und leistet, in Hinblick auf die Stromspeicherkapazitäten, Entlastung für Infrastruktur und Umwelt.

Die Energie Konferenz fand am 14. und 15. April in Leipzig unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle statt. Eingeläutet wurde die Veranstaltung mit der Vorstellung von neuen Technologien und Problemstellungen die sich im Bereich E-Mobility ergeben, bevor die neunstündige Bearbeitungszeit für die Fallstudie begann. Am darauffolgenden Tag wurde in zwei Runden der Sieger anhand von Präsentationen und Frage-Antwort-Runden ermittelt. Hierbei musste sich das BITS-Team der Jury, bestehend aus Vertretern von Unternehmensberatungen, der Energiewirtschaft und der veranstaltenden Hochschule stellen.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise