Skip to main content
main-content

31.08.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Projekt "E-Komfort" für thermische Behaglichkeit in Elektrofahrzeugen

Autor:
Katrin Pudenz

Ein Forschungskonsortium zur Bewertung von Klimatisierungs- und thermischen Komfortkonzepten in Elektrofahrzeugen hat nun seine Arbeit aufgenommen. Das Projekt ist auf drei Jahre ausgelegte, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von Volkswagen koordiniert.

Die Projektinitiative hat sich, wie der Wolfsburger Automobilkonzern erklärt, das Ziel gesetzt, neuartige Klimatisierungskonzepte mit speziellem Fokus auf die Energieeffizienz und die Reichweite des Fahrzeugs zu erforschen. "Der Klimatisierung der Fahrgastzelle als größter Nebenverbraucher kommt bei der Reichweitenoptimierung von Elektrofahrzeugen eine besonders große Bedeutung zu", erklärt Professor Dr. Jürgen Leohold (Bild), Leiter der Volkswagen Konzernforschung. "Denn für die Regulierung der Temperatur stehen weder die Abwärme eines Verbrennungsmotors, noch der mechanische Antrieb für Kompressoren zur Verfügung. Die Energie für die Klimatisierung muss allein die Batterie zur Verfügung stellen, was jedoch zu Lasten der Fahrzeugreichweite geht. Der Energieverbrauch kann aber gesenkt werden, wenn nicht die gesamte Fahrgastzelle klimatisiert wird, sondern die Passagiere nur dort Wärme oder Kühlung erfahren, wo es notwendig beziehungsweise ihnen angenehm ist."

Um jedoch heraus zu finden, wie sich die einzelnen Klimatisierungskonzepte auf das Wohlbefinden der Insassen und die Energieeffizienz auswirken, müsse mithilfe von Computermodellen nicht nur das Energiemanagement des gesamten Fahrzeugs, sondern auch das menschliche Temperatur- und Behaglichkeitsempfinden simuliert werden. Durch entsprechende Berechnungsmodelle sollen alle relevanten Energieflüsse im Fahrzeug erfasst werden können. Doch nicht nur die Theorie der neuen Konzepte wird in dem Projekt geprüft und weiterentwickelt: Probanden sollen zudem verschiedenen klimatischen Bedingungen ausgesetzt werden, um somit ein reales Behaglichkeitsmodell erstellen zu können.

Die Koordination des Projektes obliegt der Volkswagen Konzernforschung, weitere Partner im Konsortium sind das Fraunhofer Institut für Bauphysik und P+Z Engineering. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Vorhaben mit einem Budget von 1,3 Millionen Euro.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise