Skip to main content
main-content

21.08.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Verbrauchsmessung von Klimaanlagen in Elektroautos

Autor:
Katrin Pudenz

Bei der Reichweitenermittlung nehmen die Experten von TÜV Süd Automotive vor allem Fahrzeugkomponenten unter die Lupe. Ermittelt wird nach dem TÜV-Süd-E-Car-Cycle (TSECC). Erste Ergebnisse zeigen, so das Dienstleistungsunternehmen, dass speziell für Stromfahrzeuge angepasste Aggregate den Verbrauch um bis zu 15 Prozent senken können. Das wären zusätzlich 15 Kilometer beim Aktionsradius. Die Elektromobilität ist eines der Kernthemen von TÜV Süd bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2011.

Bei ihren Verbrauchsermittlungen haben die Experten vor allem die Praxisnähe im Fokus, berichtet das Unternehmen. Bei allen Messungen kämen nicht nur die gesetzlich vorgeschriebene Verbrauchsermittlung nach ECE-R 100 (Messung nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus; NEFZ) als Referenz zur Anwendung, sondern auch der TSECC-Standard mit praxisnäherem Fahrprofil und realistischen Temperaturen bei +30 Grad Celsius und -7 Grad Celsius. Unter solchen Voraussetzungen seien Verbrauchsmessungen an beispielsweise Heiz- und Kühleinheiten eine besondere Herausforderung, weil die Innenraumtemperatur trotz stark schwankender Außentemperatur zu jedem Zeitpunkt konstant gehalten werden müsse. Das werde durch eine Vielzahl von Messpunkten in der Kabine sichergestellt.

Für die Reproduzierbarkeit und Vergleichbarkeit der Daten ist nicht nur die Temperatur wichtig, auch Faktoren wie der Ladezustand der Batterie oder der Rollwiderstand müssen berücksichtigt werden, heißt es weiter. Vor jedem Test wird zunächst die Batterie aufgeladen, dann messen die TÜV-Süd-Experten die zu ermittelnden Verbräuche nach NEFZ und nach TSECC, erläutert das Unternehmen den Ablauf bei allen Messungen. Dazu gehöre auch die so genannte Worst-Case-Messung bei -7 Grad Celsius und unter Zuschaltung aller zusätzlichen Verbraucher. Zur Ermittlung der Verbräuche der einzelnen Komponenten wie Klimaanlage, Scheibenwischer, Licht oder auch Heckscheibenheizung werde der Strom nicht nur an der Batterie, sondern an den verschiedensten Punkten im Fahrzeug gemessen.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise