Skip to main content
main-content

26.09.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Ammoniakspeichersystem verringert NOx-Emissionen

Autor:
Angelina Hofacker

Der französische Zulieferer Faurecia stellt derzeit auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover ein Ammoniakspeichersystem zur Verringerung der NOx-Emissionen von Dieselmotoren vor. Das System ist in Zusammenarbeit mit der Tochtergesellschaft Amminex und Cummins Emission Solutions (CES) entwickelt worden.

Der Geschäftsbereich Technologien zur Emissionskontrolle (FECT) von Faurecia arbeite seit einigen Jahren an einer Technik zur selektiven katalytischen Reduktion (SCR) unter Verwendung eines alternativen Ammoniakspeichersystems (ASDS), das eine höhere Effizienz bei der NOx-Umwandlung ermöglichen soll. Diese Technik eignet sich für Dieselmotoren, berichtet das Unternehmen, und biete Vorteile für Anwendungen bei instationärer, hoher thermischer Belastung.

Umwandlung der Stickoxide auch bei niedrigen Temperaturen

Die Forschungs- und Entwicklungsphase habe gezeigt, dass eine Umsetzungslösung aus reinem Ammoniak viele Vorteile bietet. Beispielsweise sorge die neue Technik dafür, dass Stickoxide auch bei niedrigen Temperaturen effizient umgewandelt werden. Zudem sollen Ablagerungen durch Harnstoffdosiersysteme künftig vermieden werden können.

Bei Cummins wurde kürzlich ein viermonatiger Test unter realen Bedingungen mit einer Laufleistung von 30.000 Kilometern in den USA abgeschlossen, berichten die Abgasnachbehandlungsexperten von Faurecia. Während dieses Tests sei die Effizienz der NOx-Umwandlung durch das ASDS und die Robustheit auch in einer rauen Busumgebung bestätigt worden. Obwohl keine Änderungen am Abgaskontrollsystem vorgenommen worden seien, verbesserten sich laut Unternehmensangaben die Parameter der angewendeten Lösung.

Das ASDS führt Faurecia zufolge zu einer höheren Effizienz bei der NOx-Umwandlung mit Werten zwischen sieben und zehn Prozent unter realen Fahrbedingungen. Eine weitere Optimierung werde durch eine spezielle Motorkalibrierung und einen Katalysator mit niedriger Light-Off-Temperatur erzielt. Hierbei gelte es zu beachten, dass die NH3-Verfügbarkeit des ASDS in der Abgasanlage bei weitaus niedrigen Temperaturen als bei normaler Harnstoffeinspritzung zu berücksichtigen ist.

Faurecia und CES stellen das Ammoniakspeichersystem noch bis zum 2. Oktober 2014 auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover am Cummins-Stand vor.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise