Skip to main content
main-content

18.06.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Engine of the Year Awards 2015: BMW dominiert

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Der Hybridantrieb des BMW i8 hat den Gesamtsieg beim Award "International Engine of the Year" 2015 gewonnen. Die Preisverleihung fand gestern, 17. Juni 2015, im Rahmen der Fachmesse Engine Expo 2015 in Stuttgart statt. Neben dem Gesamtsieg konnte BMW noch drei weitere Kategorien für sich entscheiden.

Für die erfolgreiche Preisverleihung aus Sicht von BMW ist der Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang des BMW i8 hauptverantwortlich, der einen 1,5-l-Dreizylinder-Ottomotor mit BMW-Twin-Power-Turbo-Technik und Elektromotor kombiniert. Der Antrieb war gleich in drei Kategorien erfolgreich: In der Kategorie zwischen 1,4 und 1,8 Liter Hubraum und als bester "New Engine". Der Hybridantrieb wurde auch mit dem Gesamtpreis ausgezeichnet. Zudem konnte sich der 3,0-l-Reihen-Sechszylinder-Biturbomotor aus dem BMW M3 und M4 den Award bei den Motoren zwischen 2,5 und 3,0 Litern Hubraum sichern. Den Preis für den "Green Engine" des Jahres erhielt hingegen der Elektroantrieb des Tesla Model S.

In der Klasse unter einem Liter Hubraum siegt der 1,0-l-Dreizylinder-Turbomotor Eco-Boost von Ford, der weiterentwickelt wird. In den Jahren 2012, 2013 und 2014 war 1,0-l-Ford Eco-Boost-Motor nicht nur jeweils zum besten Motor bis 1 Liter Hubraum gekürt worden, sondern gewann zudem auch über alle Kategorien hinweg jeweils den Gesamttitel "International Engine of the Year". Im Jahre 2012 hatte der Dreizylindermotor darüber hinaus auch noch die Kategorie "New Engine" für sich entschieden.

In der Kategorie zwischen 1,0 und 1,4 Liter Hubraum siegte der 1,2-l-Puretech-Dreizylindermotor von PSA Peugeot Citroen. Bei den Motoren von 1,8 bis 2,0 Liter Hubraum konnte erneut der 2,0-l-Turbo-Vierzylindermotor von Mercedes-AMG den Sieg erringen. Der Motor ist auf Basis des modularen Baukastens der Vierzylinderaggregate der Mercedes-Benz-BlueDirect-Familie entstanden.

Zwischen 2,0 und 2,5 Liter Hubraum konnte sich der turboaufgeladene 2,5-l-Fünfzylindermotor von Audi positionieren, der momentan den RS 3 sowie den RS Q3 antreibt. Audi siegt bei der Wahl des "International Engine of the Year" zum elften Mal. Zwischen 2005 und 2009 gewann Audi die Auszeichnung bereits fünf Mal in Folge mit dem 2.0 TFSI in der 1,8- bis 2,0-l-Kategorie. Für den 2,5-l-TFSI ist es nun der sechste Sieg in Serie.

In der Kategorie 3,0 bis 4,0 Liter siegt zum dritten Mal in Folge der gemeinsam mit dem Zulieferer Ricardo entwickelte 3,8-l-V8-Biturbo von McLaren. Der Motor treibt den McLaren 650S Spider und das 650S Coupé an.

Bei den großvolumigen Motoren über 4,0 Liter Hubraum und der Kategorie "Performance Engine" konnte der 4,5-l-V8-Saugmotor von Ferrari, der in seiner stärksten Ausbaustufe den Ferrari 458 Speciale sowie den Speciale A antreibt, den Sieg erringen. Der V8 gewann beide Kategorien bereits in den Jahren 2011, 2012 und 2014. Im Jahr 2013 belegte er den zweiten Platz hinter einem anderen Ferrari-Motor: Damals konnte der V12-Saugmotor des Ferrari F12berlinetta den Sieg erringen.

Der "International Engine of the Year Award" wird seit 1999 vom britischen Automobil-Fachverlag UKIP Media & Events verliehen. Eine unabhängige Jury von 65 Motorjournalisten aus 31 Ländern wählte in diesem Jahr die jeweils besten Motoren des Jahres in 12 Kategorien.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2014 | Entwicklung | Ausgabe 6/2014

Die neuen Drei- und Vierzylinder-Ottomotoren von BMW

18.06.2015 | Automobil + Motoren | Bildergalerie | Galerie

Engine of the Year Awards 2015

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise