Skip to main content
main-content

27.11.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Fahrerassistenz mit 360-Grad-Rundumsicht über Most

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Die Most Cooperation hat ein Most150-basiertes Fahrerassistenzsystem vorgestellt, das High-Definition-Videoströme von bis zu acht Kameras überträgt. Das System biete damit bis zu 1,2 Gbit/s Gesamtbandbreite.

Die Rundumsicht-Kameras sind in Sterntopologie über Koaxialkabel an den zentralen Knoten angebunden, erläutert die Most Cooperation. Der Ansatz des Mehrkanalnetzwerks von Most mit inhärenter Synchronizität eigne sich insbesondere für Fahrerassistenz: Strenger Echtzeit-Determinismus, eine Latenz von 10 Millisekunden, flexible Topologien, hohe Bandbreiten, Sicherheitsaspekte sowie Robustheit und ein hoher Reifegrad seien gewährleistet.

Das automobile, 360-Grad-Draufsicht-System verwende Kameras mit hohem Dynamikumfang bei kleinem Platzbedarf. Die Kameras basieren auf einer Zwei-Chip-Lösung und benötigten aufgrund der Fernsteuerungsfunktion keinen Mikrocontroller.

Bandbreite auf mehrere Most150-Äste vervielfachen

Ein Multiport-Netzwerk-Schnittstellencontroller in der Zentraleinheit weise jedem Zweig die echte, volle Bandbreite zu. Die einzelnen Zweige können sich in jeglicher Topologie wie Stern, Ring, Baum oder Reihe zusammensetzen, erklärt die Most Cooperation. Außerdem sollen sich die Äste im laufenden Betrieb verbinden oder trennen lassen, ohne den Datenstrom im Hauptsystem zu beeinflussen.

Streaming mit geringer Latenz

Sende man einen Videostrom von der Kamera zum Verarbeitungsgerät fließe eine beträchtliche Datenmenge während einer längeren Zeitspanne. Besonders für die Fahrerassistenz dürfe dieser kontinuierliche Datenfluss nicht unterbrochen oder verzögert werden. Most ermögliche diese Übertragung von Datenströmen mit garantierter Bandbreite und Latenz, die die Multiplex-Architektur inhärent bereitstellt. Nach Angaben der Most Cooperation werden weder weitere Kommunikationsprozessoren noch Adressinformationen benötigt. Auch sei kein Verfahren nötig, das die Daten in Pakete aufbricht und jedes Mal untersucht, wenn diese auf ihrer Route durch ein Gerät laufen. Entsprechend den Sicherheitsprotokollen liefere Most die Videoströme mit geringer Latenz und Zufallsunabhängigkeit im ganzen System.

Koaxialkabel für Fahrerassistenzsysteme

Mit dem Einsatz der Koaxialverkabelung sei ein skalierbarer Physical Layer für die Fahrerassistenzdomäne im Auto verfügbar, da sie die bidirektionale Kommunikation und Stromversorgung über dasselbe Kabel erlaube.

Koaxialkabel seien von Haus aus abgeschirmt, erklärt die Most Cooperation. Es stünden kostengünstige und standardisierte Kabel und Steckverbinder zur Verfügung. Ihre Konstruktion ermögliche eine automatisierte Steckverbinder-Herstellung. Damit seien die Herstellungskosten niedriger als bei geschirmten, verdrillten Kupferdrähten (STP). Abhängig von Bandbreite und Qualität von Kabel und Steckverbindung liege die Reflektion bei Entfernungen bis 100 Meter sehr niedrig. Der Koaxialstandard arbeite bereits bis zu mehreren Gbit/s und biete folglich einen EMV-sicheren und kostengünstigen elektrischen Physical Layer.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise