Skip to main content
main-content

05.02.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Ferrari 488 GTB mit 670 PS feiert Premiere in Genf

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Ferrari gewährt einen ersten Blick auf den Supersportwagen 488 GTB, den Nachfolger des Ferrari 458. Die neue Ferrari Berlinetta mit Turbomotor wird auf dem Genfer Automobilsalon (5. bis 15. März) zu sehen sein.

Herzstück des Ferrari 488 GTB ist der Motor. Bei ihm handelt es sich um einen turbo-aufgeladenen V8-Motor mit 3,9 Liter Hubraum. Bei 8000/min soll der Motor 670 PS (rund 492 kW) leisten, das maximale Drehmoment soll bei 760 Nm im siebten Gang liegen und das Ansprechverhalten soll 0,8 Sekunden bei 2000/min betragen. Von 0 auf 200 km/h beschleunigt der 488 GTB nach Angaben von Ferrari in 8,3 Sekunden, die Rennstrecke in Fiorano, Italien, umrundet er in 1,23 Minuten.

Eine variable Drehmomentsteuerung sorgt für eine gleichmäßige, aber kraftvolle Übertragung des Drehmoments an die Hinterachse, die Getriebeübersetzung punktet laut Ferrari mit "progressiver Auslegung".

Vortex-Generatoren verbessern die Aerodynamik

Daneben wurde an der Aerodynamik der Berlinetta gearbeitet. Die Ingenieure konnten nach eigenen Angaben 50 Prozent mehr Abtrieb im Vergleich zum Vorgängermodell generieren und gleichzeitig den Luftwiderstand reduzieren. Möglich machen das verschiedene technische Elemente, die eigens zu diesem Zweck entwickelt wurden: etwa ein doppelter Spoiler an der Front, seitliche Lufteinlässe sowie aktive, mit einem Unterzugsspoiler ergänzte Aerodynamikelemente am Heck. Darüber hinaus wurde der Unterboden mit Vortex-Generatoren ausgestattet.

Optisch auffällig sind die Flanken mit den großen Lufteinlässen: Sie sind zweigeteilt und stellen eine Reminiszenz an den 308 GTB dar. Der große Frontspoiler besitzt ein doppeltes Profil, durch das die thermische Effizienz der seitlich platzierten Kühler gesteigert wird. In der Mitte des Spoilers befindet sich darüber hinaus ein Leitblech, das die Luft strömungsgünstig zum flachen Unterboden leitet. Am Heck finden sich weitere aerodynamische Lösungen: So sorgt beispielsweise der von der Luft angeströmte Unterzugsspoiler für mehr Abtrieb, ohne die Aerodynamik negativ zu beeinflussen, erklärt Ferrari. Kombiniert wird er mit einem nun steiler stehenden und mit aktiven Klappen versehenen Diffusor. Da dieser höher baut als beim Vorgänger, wurde das Auspuffsystem anders positioniert, was das Heckdesign des V8-Sportwagens ebenso verändert wie die neuen LED-Rückleuchten.

SSC2 an elektronisches Differenzial aus der Formel 1 gekoppelt

Die überarbeitete Version des Ferrari Side Slip Angle Control 2 System SSC2 soll nun eine präzisere und feinfühligere Abstimmung bieten. Bei der Beschleunigung aus Kurven können so noch höhere Iängsdynamische Geschwindigkeiten erzielt werden als bisher, erklären die Ferrari-Ingenieure. Außerdem sei SSC2 nun an das elektronische Differenzial aus der Formel 1 gekoppelt. Die Integration der beiden Systeme ermögliche die Kontrolle der aktiven Dämpfer, wodurch extreme Fahrmanöver stabil durchführbar seien.

Beim Innenraum setzen die Designer auf eine verbesserte Bedienung. Die Instrumente sind nun stärker um den Fahrer herum gruppiert. Neu entwickelt wurden auch Grafik und Bedienung des Infotainment-Systems.

Technische Spezifikationen des 488 GTB

Motor
TypV8 - 90° Turbo
Hubraum 3902 ccm
Max. Nennleistung492 kW (670 PS) bei 8000/min
Max. Drehmoment760 Nm bei 3000/min
Größe und Gewicht
Länge 4568 mm
Breite 1952 mm
Höhe1213 mm
Trockengewicht1370 kg
Gewichtsverteilungvorn 46,5 %, hinten 53,5 %
Fahrleistungen
0-100 km/h3,0 s
0-200 km/h 8,3 s
Höchstgeschwindigkeit > 330 km/h
Kraftstoffverbrauch11,4 l/100 km
CO2-Emissionen260g/km

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

05.02.2015 | Automobil + Motoren | Bildergalerie | Galerie

Genf 2015: Ferrari 488 GTB

Premium Partner

    Bildnachweise