Skip to main content
main-content

23.09.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Fiat Professional zeigt Doblò Cargo und Ducato auf der IAA Nfz

Autor:
Katrin Pudenz

Die Weltpremiere der vierten Generation des Fiat Doblò Cargo steht bei Fiat Professional auf der IAA Nfz im Mittelpunkt. In der zweiten IAA-Nfz-Hauptrolle tritt der Fiat Ducato ins Rampenlicht.

Die Weltpremiere der vierten Generation des Fiat Doblò Cargo steht im Mittelpunkt der Präsentation von Fiat Professional auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) Nutzfahrzeuge (25. September bis 2. Oktober 2014) auf dem Messegelände in Hannover. Zweiter Hauptdarsteller ist der ebenfalls neue Fiat Ducato, der zusammen mit dem neuen Fiat Doblò Cargo den Startschuss zu einer bis 2016 reichenden Erneuerung der kompletten Modellpalette von Fiat Professional gibt.

Der neue Fiat Doblò Cargo

Der neue Fiat Doblò Cargo ist bereits vom Grundkonzept als Transporter entwickelt worden, der mit entsprechenden Einrichtungen und Aufbauten an alle Anforderungen professioneller Anwender angepasst werden kann. Die vierte Generation des Fiat Doblò Cargo soll in Deutschland Anfang 2015 in vier Karosserievarianten Kastenwagen, Kombi, Flachboden und Pritschenwagen (Work Up) an die Startlinie rollen. Zur Wahl stehen zwei Aufbauhöhen und zwei Radstände.

Der neue Fiat Doblò Cargo Kastenwagen bietet bis zu drei Sitzplätze. Die Rückenlehne des Mittelsitzes kann nach vorne geklappt und so in Armlehnen für Fahrer und Beifahrer beziehungsweise einen Dokumentenhalter verwandelt werden. Auch der Beifahrersitz lässt sich nach vorne umklappen, um lange Gegenstände unterzubringen - bei Bedarf fixiert an Zurrhaken auf der Rückseite der Rückenlehne. Ein zusätzliches Fach unter der multifunktionalen Sitzbank erweitert den Stauraum im Cockpit.

Zuladung bis zu einer Tonne

Als Kern der hohen Funktionalität des neuen Doblò Cargo bezeichnet der Hersteller den Laderaum. Mit rechteckiger Form, ergonomischen Befestigungsmöglichkeiten und 180 Grad weit öffnenden Hecktüren stehe er für einfaches Be- und Entladen. Je nach Modellvariante betrage das Ladevolumen bis zu fünf Kubikmeter, die Zuladung bis zu einer Tonne. Einzelradaufhängung vorne und Bi-Link-Hinterachse sollen zusammen mit dem langen Radstand auch bei voller Beladung ein sicheres Fahrverhalten garantieren.

Dieselmotoren

Die Turbodieselmotoren für den Doblò Cargo mit Multijet-Direkteinspritzung bieten laut Hersteller im Vergleich zum Vorgängermodell bis zu 40 Prozent mehr Drehmoment. Die Basis bildet der 1.3 16V Multijet, der je nach Variante 55 oder 66 kW und in beiden Fällen ein maximales Drehmoment von 200 Nm entwickelt. Der Motor 1.6 Multijet 16V wird in drei Leistungsstufen angeboten. Mit 66 kW und einem maximalen Drehmoment von 200 Nm ist er mit einem automatisierten Fünfgang-Schaltgetriebe kombiniert. Alternativ steht dieser Motor mit 74 oder 77 kW zur Wahl, beide entwickeln ein maximales Drehmoment von 290 Nm, benennt der Hersteller die Leistungsdaten.

Stärkster Motor innerhalb der gesamten Baureihe sei der Zweiliter-Turbodiesel 2.0 16V Multijet 16V: mit 99 kW Leistung und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm. Alle Turbodieselmotoren des neuen Fiat Doblò Cargo sind in der Emissionsnorm Euro 5+ eingestuft.

Auf Wunsch steht für die Turbodiesel-Motoren mit 1,3 und 1,6 Liter Hubraum die neue Eco-Jet-Technik zur Verfügung, mit der Verbrauch und Emissionen weiter gesenkt werden können. Erreicht werde dies durch Start-Stopp-Automatik, Reifen mit reduziertem Rollwiderstand, Motoröl mit geringerer Viskosität sowie Ölpumpe und Lichtmaschine mit variabler Leistung. Erreicht werden Angaben zufolge ein Durchschnittsverbrauch von 4,4 l/100 km und CO2-Emissionen von 115 g/km.

Ottomotoren

Bei den Ottomotoren kann zwischen dem Saugmotor 1.4 8V mit 70 kW und dem Turbo-Ottomotor 1.4 T-Jet mit 88 kW Leistung und einem maximalen Drehmoment von 206 Nm gewählt werden. Dieser Motor wird zusätzlich in einer Natural Power Variante angeboten, die wahlweise mit Benzin oder Erdgas (CNG) betrieben werden kann. Die Ottomotoren des neuen Fiat Doblò Cargo erfüllen die Emissionsnorm Euro 6.

Sicherheitsausstattung

Serienmäßig an Bord des neuen Transporters sind unter anderem Front-Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie Seiten-Airbags, die Kopf und Oberkörper schützen. Für sicheres Fahrverhalten auch bei widrigen Bedingungen sorgen die elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) mit integrierter Antriebsschlupfregelung (ASR) und Berganfahr-Assistent (Hill Holder) sowie Anti-Blockier-System (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) und Bremsassistent (HBA). Ebenfalls zur Serienausstattung gehört das Kontrollsystem für den Reifendruck.

Zu einem späteren Zeitpunkt soll für den neuen Doblò Cargo außerdem die elektronische Traktionskontrolle Traction+ zur Verfügung stehen. Durch sie werde eine optimale Reifenhaftung auch bei besonders rutschigen Straßenbedingungen (bespielsweise Schnee oder Matsch) erreicht, ohne dass die Nachteile eines konventionellen Allradantriebs (Gewicht, Kosten, Kraftstoffverbrauch) in Kauf genommen werden müssen.

Der neue Fiat Doblò Cargo wird im Tofas-Werk von Fiat Chrysler Automobiles in Bursa (Türkei) gefertigt.

Lesen Sie mehr zum neuen Fiat Ducato auf Seite 2.

Die neue Generation des Fiat Ducato

Fiat Professional bezeichnet den neuen Fiat Ducato als noch effizienter, leistungsfähiger und zuverlässiger. Als Ursache werden unter anderem Verstärkungen der Karosserie und des Innenraums, optimierte Leistung der Bremsen sowie verlängerte Haltbarkeit von Radaufhängungen und Kupplung genannt. Durch die Verwendung neuartiger Materialien wurde das Leergewicht weiter reduziert und im Gegenzug die Nutzlast erhöht. Bis zu 20 kg werden so eingespart, verraten die Konstrukeure. Bei Ausrüstung mit aus Kunststoff gefertigten Blattfedern an der Hinterachse reduziere sich das Gewicht noch einmal um rund 15 kg.

Vier moderne Multijet-Motoren

Für den neuen Fiat Ducato stehen vier weiter entwickelte Vierzylinder-Turbodiesel zur Wahl. Ausgerüstet mit der zweiten Generation der Multijet-Direkteinspritzung, erfüllen alle Motoren die Emissionsnorm Euro 5. Der mit einem Fünfganggetriebe kombinierte 2.0 Multijet leistet 84 kW und entwickelt ein maximales Drehmoment von 280 Nm.

In zwei Leistungsstufen bildet der 2,3-l-Motor die Mitte der Palette, die beide mit einem Sechsgang-Getriebe gekoppelt sind. Mit 95 kW und 320 Nm spiele er sowohl im Stadtverkehr wie auch auf der Langstrecke seine Stärken aus. Die Eco-Variante dieses Motors, bei dem die Höchstgeschwindigkeit laut Hersteller elektronisch auf 90 km/h begrenzt ist, verbrauche 5,8 l/100 km und emittiere entsprechend 153 g CO2 pro km. Der 2,3-l-Turbodiesel mit 110 kW Leistung wiederum entwickele ein maximales Drehmoment von 350 Nm.

Als Topmotor der Baureihe kündigt der Hersteller den 3.0 Multijet an. Mit einer Leistung von 130 kW, einem maximalen Drehmoment von 400 Nm und Sechsgang-Getriebe wurde er laut Hersteller vor allem für den Einsatz in Reisemobilen oder anderen stark belasteten Umbauten konstruiert.

Ab Anfang 2015 soll dieser 3,0-l-Vierzylindermotor in Italien auch in einer monovalenten Erdgas-Variante angeboten werden, die mit CNG (Compressed Natural Gas) arbeitet und nur dann auf Benzinbetrieb umschaltet, wenn der Gasvorrat aufgebraucht ist. Der in der Emissionsklasse Euro 6 eingestufte Motor leistet 102 kW und entwickelt ein maximales Drehmoment von 350 Nm.

Für die 2,3-l- und 3,0-l-Vierzylindermotoren steht auf Wunsch auch das automatisierte Sechsgang-Getriebe Comfort-Matic zur Verfügung, das laut Herstellerangaben den Kraftstoffverbrauch um rund fünf Prozent senkt. Sogar etwa 15 Prozent Diesel-Kraftstoff spare die Start-Stopp-Automatik ein, die für beide Varianten des 2,3-l-Motors zur Verfügung stehe. Die optionale Schaltpunkt-Anzeige weise darüber hinaus den Fahrer auf unter Verbrauchsgesichtspunkten optimale Gangwechsel hin.

Fahrerassistenz- und Entertainmentsysteme

Der neue Fiat Ducato verfügt über neuartige Fahrerassistenzsysteme, deren Funktion im Vergleich zum Vorgängermodell noch einmal erweitert wurde. Die Modellversionen mit 2,3- und 3,0-l-Motor sind serienmäßig mit einer elektronisch geregelten Servolenkung (Servotronic) ausgerüstet, die die nötige Lenkkraft je nach Fahrsituation anpasst. Serienmäßig ist in allen Versionen das elektronische Fahrstabilitätsprogramm ESC (Electronic Stability Control) an Bord, das nun zusätzlich die ladungsabhängig arbeitende elektronische Überschlagsvermeidung (Rollover Mitigation System), den Berganfahr-Assistent (Hill Holder), die Antriebsschlupfregelung (ASR) sowie den elektronischen Bremsassistenten (EBA) umfasst.

Eine verbesserte Sicherheit bietet zudem eine adaptive Lastkontrolle (Load Adaptive Control, LAC), die während der Fahrt die Ladebedingungen überwacht. Ändern sich die Gesamtmasse und die Schwerpunktsituation, übermittelt das System die Werte an die Funktionen ABS, ASR und ESC, die auf diese Weise stets mit optimaler Effizienz eingreifen können.

Auf Wunsch kann der neue Fiat Ducato darüber hinaus mit einem elektronischen Spurhalteassistenten (Lane Departure Warning), der Verkehrszeichenerkennung und Abblendautomatik sowie dem elektronisch gesteuerten Sperrdifferenzial Traction+ inklusive Bergabfahr-Assistent (Hill Descent Control) ausgestattet werden.

Nutzlast bis zu 2,1 Tonnen

Als Kastenwagen kann der neue Fiat Ducato bis zu 2,1 Tonnen zuladen. Zusätzliche Transportkapazität eröffnet die optionale Anhängerkupplung (starr oder abnehmbar). Ab Werk angeboten werden außerdem die neuen Karosserievarianten Dreiseitenkipper und Kastenwagen mit siebensitziger Doppelkabine.

Premium Partner

    Bildnachweise