Skip to main content
main-content

25.04.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Ford bringt den Focus Econetic

Ford hat die neue Focus-Modellgeneration um den Econetic erweitert. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch soll voraussichtlich 3,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer betragen, der CO2-Wert wird unter 95 Gramm pro Kilometer (vorbehaltlich der finalen Homologierung) liegend angegeben. Das für Europa vorgesehene Modell läuft im Werk Saarlouis (Saarland) vom Band und kommt in Deutschland Anfang 2012 auf den Markt - als fünftürige Schrägheck-Limousine sowie als Kombiversion Turnier.

Der 77 Kilowatt starke 1,6-l-Duratorq-TDCi-Diesel ist eine komplette Neuentwicklung, die sich zum Beispiel durch ein weiter verbessertes Einspritzsystem, einen hochmodernen Turbolader inklusive einer leistungsfähigeren Ladeluftkühlung bei nochmals minimierten Reibungsverlusten auszeichnet. Die Kraftübertragung übernimmt das ebenfalls neu konstruierte Sechsgang-Schaltgetriebe, das auch für die anderen Modellversionen des Focus mit dem 1,6-l-Duratorq-TDCi-Dieselmotor zum Einsatz kommt.

Durch verschiedene Maßnahmen ist es gelungen, den Luftwiderstand der Econetic-Variante weiter zu verringern. So zeichnet sich der Neue durch zahlreiche Abdeckungen und Deflektoren aus, die nun den Bereich ab der Vorderachse bis einschließlich der Hinterachse fast durchgehend verkleiden und verbrauchsrelevante Luftverwirbelungen wirkungsvoll verhindern. Für eine verbesserte Windschnittigkeit sorgen auch speziell gestaltete Stahlräder inklusive entsprechend abgestimmter Radblenden, die in puncto Luftwiderstand besser abschneiden als konventionelle Leichtmetallfelgen.

Unter dem Oberbegriff Ford-Econetic-Technologies bietet der Autohersteller eine umfangreiche Palette an innovativen Funktionen und Systemen an, die die CO2-Emissionen weiter reduzieren. Sie stehen für zahlreiche Baureihen und Modelle der Marke optional oder serienmäßig zur Verfügung, während im neuen Focus Econetic das volle Programm serienmäßig zum Einsatz kommt. Hierzu zählen das Start-Stopp-System, das Energie-Rückgewinnungssystem der Lichtmaschine SRC und die Schaltempfehlungsanzeige.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise