Skip to main content
main-content

18.08.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Ford Mustang mit Beifahrer-Knie-Airbag im Handschuhfach

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Im Ford Mustang ist der Beifahrer-Knie-Airbag im Verschlussdeckel des Handschuhfachs integriert - und nicht wie üblich im Armaturenträger. Zudem besteht der neue Knie-Airbag im Gegensatz zu herkömmlichen Airbags aus speziellem Kunststoff.

Im neuen Ford Mustang ist der Knie-Airbag für den Beifahrer nicht im Armaturenträger, sondern im Handschuhfach untergebracht ist - genauer: im Verschlussdeckel des Handschuhfachs. Dadurch soll ein hohes Maß an Beinfreiheit gewährt bleiben.

Daneben kommt für den Airbag selbst anstelle eines herkömmlichen Textilgewebes eine speziell geformte Kunststoff-Konstruktion zu Einsatz, die sich platzsparend im Handschuhfachdeckel unterbringen lässt, erklärt Ford. Im Falle einer Kollision werde der Airbag in nur 20 Millisekunden von einem kleinen Gasgenerator zur vollen Größe aufgeblasen. Der im neuen Mustang verbaute Beifahrer-Knie-Airbag ist im zusammengefalteten Zustand 46 Zentimeter lang und 28 Zentimeter breit. Damit sei er deutlich kleiner als ein konventioneller Knie-Airbag und biete dennoch einen vergleichbaren Schutz, so Ford.

Kunststoff-Technologie für weitere Anwendungen im Fahrzeuginnenraum

"Dies ist eine ganz neue Art von Airbag. Bei seiner Entwicklung haben wir hunderte von Prototypen getestet. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen", sagte Sean West, Restraints Manager, Ford Motor Company. "Mit dieser Konstruktion konnten wir die Funktionen von zwei separaten Bauteilen in einem einzigen Teil kombinieren, um Platz und Gewicht zu sparen. Zudem konnten wir den Armaturenträger freier gestalten, wodurch mehr Raum für den Beifahrer geschaffen werden konnte. West weiter: "Unser Knie-Airbag im Handschuhfach eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für Airbags aus Kunststoff-Spritzguss, viele weitere Konstruktionen sollen folgen".

Die gewichtsparende Konstruktion soll bei Ford nun als Grundlage für die Entwicklung von weiteren patentierbaren Anwendungen dienen. Ford will künftige Verwendungen der Kunststoff-Technologie testen, die anstelle von textilen Geweben auch in weiteren Bereichen des Fahrzeuginnenraums zu Einsatz kommen soll.

Ford

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Passive Sicherheit

Quelle:
Automobilelektronik

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise