Skip to main content
main-content

12.03.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Formanpassend oder stromproduzierend: Goodyear zeigt in Genf zwei Konzeptreifen

Autor:
Christiane Brünglinghaus
2:30 Min. Lesedauer

Goodyear präsentiert auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf Konzeptreifen, die Ausblick auf künftige Reifenfunktionen geben. Der "Triple Tube"-Konzeptreifen kann seine Form aktiv verändern und der "BH03" elektrische Energie erzeugen.

Der "Triple Tube"-Konzeptreifen kann einzelne Luftkammern auffüllen und entleeren. Die vom Goodyear Innovation Center Luxembourg entwickelte Technologie könnte für die selbstfahrenden Autos der Zukunft eingesetzt werden. Die Technologie soll es dem Reifen ermöglichen, seine Form anforderungsgemäß anzupassen, beispielsweise vor einer Kurveneinfahrt. Der "Triple Tube" verstellt sich abhängig von den Straßenverhältnissen in drei unterschiedliche Positionen: Eco-/Sicherheits-Position (optimale Steifheits-Verteilung für niedrigen Rollwiderstand), Sport-Position (konische Form für gutes Handling auf trockener Fahrbahn) und Sicherheits-Position (ein erhöhtes Profil im Laufflächenzentrum bei Nässe).

"Triple Tube"-Konzeptreifen verändert seine Form

Die Funktionsweise des Reifens basiert auf einer internen Pumpe, die aus einer Hauptkammer Luft auf drei individuelle Kammern verteilt. Die unterschiedlichen Luftkammern ermöglichen eine verbesserte Mobilität, da der Fahrer im Falle einer beschädigten Kammer seine Fahrt immer noch fortsetzen könnte. Darüber hinaus können die "Triple Tube"-Flanken den Designvorgaben des jeweiligen Fahrzeugherstellers angepasst werden. Die Gummimischung wurde unter Verwendung von Silica hergestellt, die aus der Asche von Reishülsen gewonnen wurde. Goodyear kündigte diese Technologie im Jahr 2014 an.

Allerdings ist der Reifen ein reines Gedankenexperiment. Goodyear verfolge keine Pläne, den Reifen auf den Markt zu bringen.

Stromproduzierender Konzeptreifen "BH03"

Gleiches gilt für den zweiten Konzeptreifen, den Goodyear in Genf vorstellt. Der ebenfalls von den Ingenieuren des Goodyear Innovation Center Luxembourg konzipierte Reifen, der nach seinem Entwicklungscode „BH03“ benannt wurde, kann Hitze sowie entstehende Deformationen in elektrische Energie umwandeln.

Angesichts des weltweit zunehmenden Interesses an Elektrofahrzeugen erwartet Goodyear, dass diese Art von Innovation bei der anhaltenden Diskussion über die Zukunft der Mobilität eine bedeutende Rolle spielen wird, erklärt der Reifenhersteller. Die vom Konzeptreifen produzierte elektrische Energie wird an die Akkus des Hybrid-Antriebs eines Fahrzeugs sowie andere Bord-Technologien geleitet.

Der Reifen soll den Strom dabei mithilfe von zwei unterschiedlichen Materialien produzieren: Zum einen wandelt thermoelektrisches Material die Hitze, die von der ultra-schwarzen Textur innerhalb des Reifens im Stand durch Licht-/Hitze-Absorption und während der Fahrt durchs Rollen produziert wird, in elektrische Energie um. Zum anderen wandelt piezoelektrisches Material die aufgrund von Druck entstehenden Strukturdeformationen in elektrische Energie um. Wie viel Energie dabei entsteht, verrät Goodyear jedoch nicht .

Diese Materialien bilden ein 3D-Netz, das die innere Struktur des Reifens darstellt. Diese Struktur könnte laut Goodyear beispielsweise stützend fungieren, wenn der Reifen beschädigt wird und Luft verliert. Dies wäre eine alternative Möglichkeit für die "RunOnFlat"-Technologie. Darüber hinaus besitzt der Reifen einen großen umlaufenden Kanal, um die Aquaplaning-Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und eine geräusch-absorbierende Lauffläche.

Goodyear

Premium Partner

    Bildnachweise