Skip to main content
main-content

12.02.2012 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Genf 2012: Chevrolet Cruze feiert Weltpremiere als Station Wagon

Autor:
Caterina Schröder

Der Chevrolet Cruze Station Wagon feiert Anfang März seine Weltpremiere auf dem 82. Internationalen Auto-Salon in Genf. Der Kombi ergänzt die Limousine und die Fließheckvariante der Chevrolet-Modellfamilie Cruze. Mit einer Gesamtlänge von 4675 mm zeigt er sich etwas größer als das Fließheck (4510 mm) und die Limousine (4597 mm). Das Ladevolumen beträgt 500 Liter (gemessen bis zur Heckscheibenunterkante). Bei umgeklappter Rückbank vergrößert sich der zur Verfügung stehende Stauraum bis zur Wagendecke auf knapp 1.500 Liter.

Ab Sommer 2012 sind für alle Cruze-Modelle neue und verbesserte Motoren erhältlich. Die Angebots-Palette der Benzinmotoren - bestehend aus dem bekannten 1,6-Liter- und einem 1,8-Liter-Benzinmotor - wird durch einen neuen 1,4-Liter-Turbobenzinmotor ergänzt. Bei den Dieselaggregaten stehen ein neuer 1,7-Liter- sowie ein weiterentwickelter 2,0-Liter-Dieselmotor zur Verfügung. Das 1,7-l-Aggregat leistet 96 kW bei einem Drehmoment von 300 Nm. Es wird, wie auch der 1,4-Liter-Benzinmotor und der 2,0-Liter-Dieselmotor, serienmäßig mit einer Start-Stopp-Technologie ausgestattet, so dass der Durchschnittsverbrauch laut Hersteller bei 4,5 Litern auf 100 Kilometer liegt. Die CO2-Emissionen liegen bei 117 Gramm CO2 pro Kilometer (Werte gelten für Fließheck und Limousine, die Werte für den Station Wagon lagen der Redaktion noch nicht vor).

Für alle Cruze-Modelle wird es 2012 darüber hinaus eine Reihe optischer Veränderungen im Innenraum und beim Außendesign geben. Von außen ist der Cruze an neu gestalteten Scheinwerfern und Nebelleuchten zu erkennen. Zudem verfügen alle neuen Cruze-Modelle über eine "Keyless Entry"-Funktion: Fahrer können so ihren Schlüssel in der Tasche lassen, während sie ihr Fahrzeug öffnen. Dieses System ermöglicht es außerdem, den Motor über einen Starterknopf anzulassen beziehungsweise abzustellen.

Für die höheren Ausstattungslinien der Cruze-Modelle und des Kleinwagens Aveo führt Chevrolet im Sommer 2012 mit "MyLink" ein neues Infotainmentsystem ein, mit dem Fahrer Funktionen ihrer Smartphones in das Fahrzeug integrieren können.  Es überträgt Smartphone-Inhalte auf einen farbigen 7-Zoll-Touchscreen. Sobald das Smartphone verbunden ist, kann über den Touchscreen des Infotainmentsystems auf individuell erstellte Playlisten, Fotogalerien, Telefonbücher, Videos oder auch spezielle Navigations-Apps und weitere Daten zugegriffen werden.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise