Skip to main content
main-content

16.11.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

BorgWarner liefert Magnetventil-Technik für GM-Hybridfahrzeuge

Autor:
Christiane Brünglinghaus
1 Min. Lesedauer

BorgWarner liefert seine Magnetventil-Technologie für Hybridfahrzeuge von General Motors. Das direktwirkende Mini-Magnetventil mit variabler Kraft soll die Effizienz der Getriebeölpumpe verbessern.

BorgWarner produziert in Water Valley, Mississippi, sein direktwirkendes Mini-Magnetventil mit variabler Kraft (Variable Force Solenoid, VFS) für den 2016er Chevrolet Volt, den Chevrolet Malibu Hybrid und den Cadillac ELR sowie für künftige Fahrzeuge von General Motors (GM), die das gleiche Getriebe verwenden. Bei diesen Anwendungen kontrolliert BorgWarners direktwirkendes Mini-VFS den Leitungsdruck der Getriebeölpumpe. Das Magnetventil soll eine höhere Genauigkeit und signifikant geringere Leckage bieten, Verluste der Pumpe reduzieren und so Batteriekraft für den Antrieb des Fahrzeugs einsparen.

"BorgWarners direktwirkende Mini-VFS-Technologie hat sich im weltweiten GM-Programm mit Sechsgang-Automatikgetrieben für frontgetriebene Fahrzeuge bei einer Reihe von Chevrolet-, Buick- und GMC-Modellen bewährt. Die Technologie ist leicht von konventionellen Antriebssträngen auf Hybridantriebe zu übertragen und hilft so den OEMs, schnell auf wandelnde Bedürfnisse des Marktes zu reagieren", sagt Robin Kendrick, President und General Manager, BorgWarner Transmission Systems.

Im Vergleich zu variablen Entlüftungs-Magnetventilen verfügt BorgWarners direktwirkendes Mini-VFS über eine optimierte hydraulische Konstruktion und biete so eine höhere Genauigkeit. Eine wesentlich geringere Leckage ermöglicht es dem Getriebe zudem, mit einem niedrigeren Hauptzulaufdruck zu arbeiten. Das reduziert die Nutzung der Pumpe und fördert die Energieeffizienz. BorgWarners direktwirkende Mini-VFS eignet sich für zahlreiche Anwendungen und ist weitgehend unempfindlich gegenüber Druck- und Temperaturschwankungen, wodurch das Getriebe einfacher zu kalibrieren ist.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Hybridkomponenten

Quelle:
Hybridfahrzeuge

Premium Partner

    Bildnachweise