Skip to main content
main-content

11.02.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Prüfsystem von Moog simuliert Lasten auf Autositzbänken

Autor:
Katrin Pudenz
1:30 Min. Lesedauer

Die Industrial Group von Moog hat ein elektromechanisches 3-Kanal-Prüfsystem entwickelt, das Lasten auf Rückenlehnen und Fahrzeugsitzbänke simuliert. Das Versuchssystem besteht aus drei elektrischen Aktoren, einem tragbaren Regler mit drei Kanälen, drei Servoantrieben und Test-Software.

Das System basiert auf Moogs elektrischer Linearantriebslösung, zu der die neuartigen bürstenlosen Servomotoren und die Kugelgewindetechnik, ein moderner Servoantrieb und benutzerfreundliche Software zur Inbetriebnahme gehören.

Neben Sitzen und Bänken lassen sich laut Unternehm mit dieser Lösung weitere Anwendungen wie beispielsweise Fahrzeugtüren und -paneele, Autozubehörteile, Baugruppen, Schalthebel, Pedale und Sitzgurte testen. Das System wurde bei einem Fahrzeugsitzhersteller in Asien installiert, der komplette Sitzsysteme und Innenkomponenten für Automobil- und Transportfirmen herstellt.

Alle Komponenten für den gemeinsamen Einsatz optimiert

Alle Komponenten des Versuchssystems, das wie erwähnt aus drei elektrischen Aktoren, einem tragbaren Regler (Portable Test Controller) mit drei Kanälen, drei Servoantrieben und Test-Software besteht, sind für ihren gemeinsamen Einsatz optimiert, um höchste Leistung und Genauigkeit zu ermöglichen, betont das Unternehmen. Außerdem bewegen drei elektrische Servomotoren die Aktoren vertikal und kompensieren so die vertikale Verdrängung der Sitze, wird weiter ausgeführt. Ein Winkelsensor am Sitz messe die Sitzverdrängung, um die korrekte Höhe der Aktoren zu bestimmen.

Der tragbare Regler von Moog ist ein digitaler Servoregler, der hydraulische, pneumatische oder elektrische Testaktoren und hydraulische Simulationstische in sechs Freiheitsgraden betreiben kann. Er kann bis zu sechs Kanäle in einem Gehäuse regeln.

Über seit Kurzem erhältliche Software (Sprache auswählbar) soll auf die neu eingebettete Benutzeroberfläche des tragbaren Reglers zugegriffen werden können. Dieser sei direkt über die Anzeige eigenständig oder mittels Mobilgerät anzusteuern. Aufgaben, wie Kalibrieren und Feinabstimmung(Tuning), sowie Testaufbau sollen mit der PC-Software, die mehrere Stationen gleichzeitig betreiben kann, einfach zu bewältigen sein.

Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise