Skip to main content
main-content

27.03.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Jaguar Land Rover investiert 54 Millionen Euro in Karosseriepressen im Werk Halewood

Autor:
Katrin Pudenz

Jaguar Land Rover investiert 54 Millionen Euro in sein Montagewerk Halewood bei Liverpool, genauer gesagt in neue Servopressen. Die neue Anlage verfügt über eine Gesamtpresskraft von 7900 Tonnen und kann sowohl Stahl- als auch Aluminiumbleche fertigen. Für den Werkzeugwechsel werden lediglich noch 5 statt früher 55 Minuten benötigt.

Die neue High-tech-Linie ist 85 Meter lang und 13 Meter hoch. Um die neue, voll geräuschgekapselte Anlage installieren zu können, musste Jaguar Land Rover zunächst die Hallendecke erhöhen. Zugleich wuchs die erforderliche Aufbaufläche gegenüber den ausrangierten Maschinen um fast 50 Prozent.

Bis Ende März soll die Installation der schlüsselfertigen Anlage komplett abschlossen sein, im April sollen die ersten Probeläufe beginnen und ab Sommer die Fertigung erster Serienteile. Komplett hochgefahren sein wird die Anlaufkurve bis Herbst, berichtet das Unternehmen - dann führe jede Presse 20 Hubbewegungen pro Minute aus. Die neu eingerichtete Pressstraße werde künftig 80 Prozent aller für Jaguar Land Rover-Modelle benötigten Blechteile fertigen.

Servotechnik mit Energierückgewinnungssystem

Statt per Schwungrad werden Servopressen direkt über einen Servomotor betrieben und bieten gegenüber mechanischen und hydraulischen Maschinen zahlreiche Vorteile, erläutern die Experten des britischen Herstellers und fügen hinzu: Sie arbeiten mit höheren Presskräften und ermöglichen einen höheren Durchsatz. Zugleich benötigen sie per se weniger Energie und verfügen, wie im Fall der Halewood-Anlage, zusätzlich über ein Energierückgewinnungssystem. Mithilfe einer neuartigen Ziehtechnik fängt es sonst nutzlos verpuffende Energie auf und wandelt sie in Elektrizität um.

Darüber dauert der Werkzeugwechsel statt bis zu 55 jetzt lediglich noch 5 Minuten, was einen weiteren Vorteil darstellt, wie betont wird.

Mit Inbetriebnahme der neuen Linie wird Halewood 80 Prozent des Gesamtvolumens für Jaguar Land Rover-Modelle benötigten Stahl- und Aluminium-Teile produzieren. 40 Prozent der vor Ort hergestellten Mengen gehen an die Werke Castle Bromwich und Solihull. Das Werk Halewood produziert den Land Rover Freelander und den Range Rover Evoque.

Seit 2011 hat Jaguar Land Rover fast 330 Millionen Pfund in das Liverpooler Werk investiert. Die Halewood-Belegschaft hat sich laut Angaben binnen drei Jahren auf 4500 Mitarbeiter verdreifacht.

Premium Partner

    Bildnachweise