Skip to main content
main-content

28.03.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Kein Traktionsverlust: neue AWD-Kupplung von Borg Warner

Autor:
Katrin Pudenz

Der US-amerikanische Zulieferer hat kürzlich im schwedischen Arjeplog - auf vereisten Seen in der Nähe des Polarkreises - seine neusten Allradtechniken getestet. In Schnee und Eis auf die Probe gestellt wurden beispielsweise die Generation-5(GenV)-Kupplung und das elektrische Allradsystem (eAWD) mit integrierter Torque-Vectoring-Funktion für Elektro- und Hybridfahrzeuge.

Die neue GenV-Kupplung baut im Vergleich zu den Vorgängermodellen kompakter, ist leichter und verteilt automatisch die Kraft zwischen Vorder- und Hinterrädern. Das neue kompakte Design der Haldexkupplung, wie sie auch im neuen Golf 4Motion eingesetzt wird, soll die Fahrzeugkomplexität verringern und die Integration in den Antriebstrang vereinfachen. Ein neuer elektro-hydraulischer Kupplungsaktuator verwendet ein Fliehkraft-Überdruckventil, um die Kräfte zwischen Vorder- und Hinterachse genau zu verteilen, wodurch Akkumulator, Magnetventile und Filter entfallen. Ein integriertes elektronisches Steuergerät berechnet die Daten und sorgt für eine präventive, sofortige Reaktion mit hoher Drehmomentgenauigkeit. Zur weiteren Reduzierung von direkten Verlusten und zur Verbesserung der Kraftstoffeffizienz, ermöglicht eine Trennkupplung auch die Entkopplung des gesamten sekundären Antriebsstrangs, wenn der Allradantrieb nicht benötigt wird.

Im neuen Golf 4Motion wird das mittels Haldex-5-Kupplung optimierte Allradsystem beispielsweise bereits aktiv, bevor der Schlupf auftritt. Traktionsverlust soll damit nahezu ausgeschlossen werden. Das Allradsystem bedient sich einer vom entsprechenden Fahrzustand abhängigen Vorsteuerung. So erfolgt bei geringer Last oder im Schub der Vortrieb vornehmlich über die Vorderachse. Bei Bedarf lässt sich die Hinterachse aber in Bruchteilen von Sekunden hinzuschalten. Das wird über die per elektrohydraulischer Ölpumpe betätigten Haldex-Kupplung möglich.

Mit dem eAWD hat Borg Warner ein Modell entwickelt, das eine erhöhte Fahrzeugstabilität und Dynamik bei gleichzeitiger Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs von bis zu 20 Prozent im Vergleich zu einem mechanischen Allradsystem ermöglicht, wie die Experten erklären. Das eAWD-System kombiniert Allradantrieb und Hybridisierung in einem kompakten und robusten Package für Hybrid- und Elektrofahrzeuge und verfügt über zwei Elektromotoren. Der erste Elektromotor liefert mittels eines Planetengetriebes beidseitig Antriebsmoment an die Hinterräder, während ein zweiter das Differenzmoment zwischen linkem und rechtem Hinterrad ausgleicht. Somit wird das Torque-Vectoring-Moment unabhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit bereitgestellt.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise