Skip to main content
main-content

27.11.2012 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Edscha übernimmt FPS Kunststofftechnik und Friedhelm Piepenstock

Autor:
Katrin Pudenz

Automobilzulieferer Edscha übernimmt zum 1. März 2013 die Unternehmen FPS Kunststofftechnik mit Sitz in Halver und Friedhelm Piepenstock mit Sitz in Schalksmühle. Beide Unternehmen sind langjährige Entwicklungs- und Fertigungspartner von Edscha.

Mit den Akquisitionen sollen die Kompetenzen des Zulieferers im Bereich der Kunststofftechnik erweitert werden. Im Produktspektrum von Edscha gewinnen neuartige Leichtbaulösungen zunehmend an Bedeutung: Dies gelte nicht nur für Antriebe zum vollautomatischen Öffnen und Schließen von Heckdeckeln und Heckklappen, sondern auch für Scharniersysteme und Türfeststeller sowie immer stärker auch für Pedalwerke, heißt es aus Remscheid.

Rund 50 neue Mitarbeiter am Standort Remscheid

Unter dem Dach von Edscha sollen sich beiden Unternehmen künftig beste Möglichkeiten bieten, Kompetenzen im Bereich der Kunststofftechnik weiter auszubauen. Edscha werde für Investitionen in neue Techniken die notwendigen Mittel zur Verfügung stellen. Zudem sollen die Betriebsstätten Schalksmühle und Halver am Standort Remscheid integriert werden. Dies gewährleiste eine optimale Verzahnung zwischen dem neuen Bereich der Kunststofftechnik und den in Remscheid ansässigen zentralen Entwicklungsabteilungen, heißt es. Betroffen von der Verlagerung der Betriebsstätten seien rund 50 Mitarbeiter der akquirierten Betriebe. Das mit den Unternehmenskäufen einhergehende Umsatzvolumen beträgt etwa 4,5 Millionen Euro, teilt das Remscheider Unternehmen mit.

Weiterführende Themen

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise