Skip to main content
main-content

19.07.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Faurecia und FAW Foundry wollen Sitzrahmen aus Magnesiumlegierung entwickeln

Autor:
Katrin Pudenz

Der französische Automobilzulieferer Faurecia und FAW Foundry mit Sitz in Changchun, China, kooperieren. In dem Vertrag mit einer Laufzeit von drei Jahren haben die Partner die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Sitzrahmen aus Magnesiumlegierung beschlossen. 

Der Vertrag wurde in Anwesenheit von Yann Delabrière, Vorsitzender und CEO von Faurecia, Jean-Michel Vallin, Präsident von Faurecia China, und Sun Feng, General Manager von FAW Foundry, unterzeichnet. Durch dieses Projekt erhofft sich Faurecia unter andere, das Gewicht von Autositzen weiter zu senken sowie die Umweltbelastung zu verringern.

"Die Herausforderung, Emissionen zu verringern, erfordert neue, bahnbrechende Innovationen in der Automobilindustrie, insbesondere im Bereich der Gewichtsreduktion. Sitzrahmen aus Magnesiumlegierungen bieten eine Gewichtsverringerung von 25 Prozent im Vergleich zu den modernsten Stahlrahmen. Diese zukunftsweisende Entwicklung ermöglicht es sowohl Faurecia als auch FAW Foundry, bei diesem vielversprechenden Material und den damit verbundenen Prozessen eine weltweit führende Position in einem potentiell wichtigen Markt einzunehmen", erläutert Jean-Michel Vallin, Präsident von Faurecia China.

Faurecia, ein weltweittätiger Automobilzulieferer mit Hauptsitz in Nanterre, Frankreich, konzipiert, entwickelt und produziert unter anderem Autositze. Der Zulieferer beschäftigt in China derzeit 8500 Mitarbeiter, darunter 700 Ingenieure. Kooperationspartner FAW Foundry ist eine 100-prozentigee Tochter der chinesischen FAW Group und ein chinesischer Gusshersteller für Automobilteile.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise