Skip to main content
main-content

28.10.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Mazda-Sportwagen-Konzept RX-Vision mit Kreiskolbenmotor

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Mazda präsentiert im Sportwagen-Konzept RX-Vision den Kreiskolbenmotor der nächsten Generation: den Skyactiv-R. Das Konzeptfahrzeug, das auf der Tokyo Motor Show Weltpremiere feiert, verkörpert die Mazda-Vision eines Sportwagens mit Frontmotor und Hinterradantrieb.

Der RX-Vision besitzt die Proportionen eines Sportwagens mit Frontmotor und Hinterradantrieb. Die tiefe und breite Karosserie, die kurzen Überhänge und die straffe Fahrerkabine unterstreichen den Sportwagen-Charakter des Fahrzeugs. Das zweisitzige Fahrzeug ist auf eine Länge von knapp 4,40 Metern ausgelegt, der Radstand beträgt 2,70 Meter.

Ins Auge fällt vor allem die niedrige Motorhaube - möglich macht dies die neue Generation des kompakten Skyactiv-R-Kreiskolbenmotors. Auch nach der Einstellung des RX-8 gingen die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am Kreiskolbenmotor bei Mazda weiter. Nun hat Mazda den Kreiskolbenmotor der nächsten Generation entwickelt. Allerdings nennt der japanische Autobauer bislang keine weiteren technischen Details zum Motor, etwa die Anzahl der rotierenden Scheiben im Motor oder das Kammervolumen. Zum Vergleich: Der Mazda RX-8 ist von einem Zweischeiben-Kreiskolbenmotor "Renesis" mit 2 x 654 cm3 Kammervolumen angetrieben worden.

Entwicklung der Kreiskolbenmotoren bei Mazda

Die Geschichte des Mazda-Kreiskolbenmotors begann im Jahr 1961, als ein erster Prototyp eines Mazda-Kreiskolbenmotors fertiggestellt. wurde. Am 30. Mai 1967 enthüllte Mazda dann den Cosmo Sport mit einem Zweischeiben-Kreiskolbenmotor. Nach dem Start des Cosmo Sport 1967 führte Mazda weitere Fahrzeuge mit Kreiskolbenmotor ein: darunter den Familia Rotary, das Luce Rotary Coupe, den Capella Rotary (RX-2 außerhalb Japans) und den Savanna (RX-3).

1978 brachte Mazda den Sportwagen RX-7 auf den Markt. In der Folge trieb Mazda die Entwicklung der Motorentechnik weiter voran. Die Einführung der Turboaufladung und einer Version mit drei Scheiben sowie weitere Fortschritte basierten auch auf den Erkenntnissen, die Mazda durch das Engagement im Motorsport gewonnen hatte. Dieses wiederum erreichte 1991 einen Höhepunkt in der Unternehmensgeschichte: Der 700 PS starke, von einem Vierscheiben-Kreiskolbenmotor angetriebene Mazda 787B gewann als erstes und bisher einziges japanisches Auto das 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

2003 feierte im viertürigen und viersitzigen Sportcoupe RX-8 der neue Renesis-Motor sein Debüt. Im Jahr 2009 hat Mazda seinen ersten 5 Hydrogen RE Hybrid ausgeliefert. Das Fahrzeug besitzt einen 110 kW starken Hybridantrieb mit Kreiskolbenmotor und Wechselstrom-Synchronmotor und kann sowohl mit Wasserstoff als auch mit Benzin betrieben werden.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2002 | Entwicklung | Ausgabe 10/2002

Der Rotationskolbenmotor Renesis

28.10.2015 | Automobil + Motoren | Bildergalerie | Galerie

Tokyo Motor Show 2015: Mazda RX-Vision

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise