Skip to main content
main-content

18.08.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Mercedes-Benz stellt das C-Klasse Coupé vor

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Fast zwei Jahre ist es her, da wurde die neue Mercedes-Benz C-Klasse vorgestellt. Jetzt haben die Stuttgarter den Startschuss für die sportliche Ausführung gegeben: das neue Mercedes-Benz C-Klasse Coupé. Marktstart des Fahrzeugs ist im Dezember 2015.

Mercedes-Benz erweitert seine C-Klasse-Familie um ein Coupé. Das Design des Coupés kennzeichnet eine markante Frontpartie mit Diamantgrill und langer Motorhaube - zwischen Stirnwand und Vorderachse ist das neue Coupé 60 Millimeter länger als sein Vorgänger. Daraus entwickelt sich ein geducktes Greenhouse. Dessen Linien fließen in ein "klar und kraftvoll gezeichnetes Heck". Eine hohe Bordkante und rahmenlose Türen mit freistehenden Außenspiegeln sollen den sportlichen Charakter unterstreichen. Einen Akzent an den Seitenpartien setzt laut den Mercedes-Designern die lang gezogene Dropping-Line in Coupé-typischer Ausprägung. Im Gegensatz zur Limousine der C-Klasse verläuft die Dropping-Line gestreckter über das hintere Radhaus.

In der Länge wuchs das C-Klasse Coupé bei einem um 80 Millimeter verlängerten Radstand um 95 Millimeter, in der Breite legt es um 40 Millimeter zu. Das vergrößerte Fahrzeugvolumen soll vor allem den Raumkomfort für den Fahrer und den Beifahrer auf dem Vordersitz steigern. Schulterraum, Ellenbogenfreiheit sowie Kopfraum sind auf allen Plätzen größer.

Mit Luft gefedert

Das Fahrwerk des Coupés ist gegenüber der Limousine serienmäßig um 15 Millimeter tiefer gelegt. Zur Ausstattung im Coupé gehört auch eine Stahlfederung. In Verbindung mit dieser Federung stehen zwei Fahrwerke mit selektivem Dämpfungssystem zur Verfügung: ein komfortables Agility-Conttol-Fahrwerk mit sportlichem Charakter und ein Sportfahrwerk mit strafferer Auslegung von Federung und Dämpfung inklusive Sport-Direktlenkung für noch agileres Fahrverhalten.

Auf Wunsch kann das Coupé mit der Luftfederung Airmatic an der Vorder- und Hinterachse ausgerüstet werden. Ihre elektronisch geregelte, kontinuierliche Verstelldämpfung an Vorder- und Hinterachse soll für einen Abrollkomfort in jeder Situation sorgen und dem Fahrer die Möglichkeit bieten zu wählen, wie er unterwegs sein möchte: sportlich, komfortabel oder verbrauchsoptimiert. Dazu kann er mittels Dynamic-Select-Schalter die Wahl zwischen fünf Fahr-Charakteristiken treffen: "Eco", "Comfort", "Sport", "Sport +" und "Individual".

Vierzylinder-Otto- und Dieselmotoren mit Eco-Start-Stopp-Funktion

Die Motorenpalette für das Coupé umfasst Vierzylinder-Otto- und Dieselmotoren mit Eco-Start-Stopp-Funktion. Alle Motoren erfüllen die Euro-6-Abgasnorm. Gegenüber dem Vorgänger sollen sie bis zu 20 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen.

Es stehen zunächst vier Ottomotoren zur Verfügung. Die Leistungsbandbreite reicht vom 1,6-l-Vierzylindermotor im C 180 mit 115 kW (156 PS) über die Modelle mit zwei Liter Hubraum C 200 (135 kW/184 PS) und C 250 (155 kW/211 PS) bis zum C 300 mit ebenfalls zwei Liter Hubraum und 180 kW (245 PS).

Die beiden Dieselmodelle sind mit einem weiter entwickelten Vierzylindermotor mit 125 kW (170 PS) oder 150 kW (204 PS) ausgerüstet und verfügen über die SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction) zur Abgasnachbehandlung.

Leichter, steifer und fester

Leichtbaumaßnahmen mit gesteigertem Aluminium-Anteil sollen dazu beitragen, dass das Coupé leichter ist als sein Vorgänger. Unter anderem bestehen Kotflügel, Motorhaube und Heckdeckel aus Leichtmetall. Gleichzeitig lege die Karosserie durch Einsatz hochfester Werkstoffe in den Kriterien Steifigkeit und Festigkeit deutlich zu, so Mercedes-Benz. Das wirke sich nicht nur positiv auf die Fahrdynamik und das Geräuschniveau aus, sondern auch auf die Crashsicherheit. In puncto Aerodynamik wartet das neue C-Klasse Coupé mit einem cW-Wert von 0,26 auf.

Mehr zu den Sicherheits- und Assistenzsystemen und zum Infotainment lesen Sie auf Seite 2.

Teilautonom sicher fahren, Stress reduzieren

An Bord warten auf Wunsch eine Vielzahl von Sicherheits- und Assistenzsystemen. Serienmäßig ist der Attention Assist mit einstellbarer Empfindlichkeit dabei. Zum Serienumfang zählen außerdem der Collision Prevention Assist Plus, der bei zu dichtem Auffahren eine akustische Warnung für den Fahrer ab 7 km/h abgibt und der adaptive Bremsassistent, der durch situationsgerechte Bremskraftverstärkung hilft, Kollisionen zu vermeiden.

Zusätzlich stehen auf Wunsch Assistenzsysteme zur Verfügung, die im Rahmen des Intelligent Drive-Konzepts Daten unterschiedlicher Sensoren wie Radar und Stereokamera fusionieren und so Komfort und Sicherheit deutlich erhöhen. Darunter befindet sich die Distronic Plus mit Lenk-Assistent und Stop&Go-Pilot, der Bremsassistent Plus, der auch Querverkehr erkennen kann, der erweiterte Aktive Spurhalte-Assistent, der jetzt auch bei unterbrochener Spurmarkierung und Kollisionsgefahr arbeitet, das Pre Safe Plus-System, das nun auch vor drohenden Heckkollisionen warnt. Daneben stehen Systeme wie der Fernlicht-Assistent, 360-Grad-Kamera oder ein aktiver Park-Assistent zur Verfügung.

Intuitive Bedienung mit Animationen und visuellen Effekten

Die neue Multimedia-Generation soll intuitive Bedienung mit Animationen und visuellen Effekten bieten. Das Navigationssystem, das den Fahrer mit präzisen Verkehrsinformationen in Echtzeit versorgt (Live Traffic Information), bereitet seine Inhalte interaktiv auf. Es bietet unter anderem einen animierten Kompass, eine "Drive Show" mit Informationen für die Passagiere wie im Flugzeug sowie die Anzeige von Google Maps auf der Headunit.

Mit einem Bluetooth-fähigen Mobiltelefon mit Datenoption ist bereits das Audiosystem Audio 20 internetfähig. Damit sei freies Internetsurfen bei Fahrzeugstillstand möglich. Während der Fahrt können Mercedes-Benz-Apps genutzt werden. Die Audio- und Video-Wiedergabe ist von verschiedenen Quellen möglich.

Comand Online bietet nicht nur ein größeres Display mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln, sondern ermöglicht unter anderem auch den digitalen TV/Radio-Empfang. Daneben stehen unter anderem schnelle Festplatten-Navigation, integrierte WLAN-Hotspotfunktionalität sowie das Sprachbediensystem Linguatronic zur Verfügung.

Auch für das neue C-Klasse Coupé steht unter der Bezeichnung Mercedes Connect Me ein Paket von kostenlosen Basisdiensten sowie Remote Online-Services zur Verfügung. Zu den Basisdiensten zählen der automatische Notruf (E-Call), ein Unfallmanagement sowie Pannenhilfe und Kundendienstservice.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2014 | C-Klasse | Ausgabe 8/2014

„Upgrade in eine höhere Klasse“

18.08.2015 | Automobil + Motoren | Bildergalerie | Galerie

Mercedes-Benz C-Klasse Coupé

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise