Skip to main content
main-content

25.03.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Neue Beschleunigungssensoren für einfachere Entwicklung von Airbagsystemen

Autor:
Katrin Pudenz

Bosch-Ingenieure haben eine neue Generation von Beschleunigungssensoren entwickelt. Diese erleichtern dem Unternehmen in der Folge die Entwicklung von Airbagsystemen.

Die Sensorplattform SMA6xy umfasst Versionen für den Einsatz im Airbag-Steuergerät und in Versionen für den Einsatz in der Peripherie - Wagenfront, Seiten und Heck. Und das mit nur einer Gehäuseform für beide Anwendungsbereiche, was den Aufwand für die Einsatzfreigabe reduziert, wie es aus Stuttgart heißt. Alle Sensoren der neuen Produktfamilie SMA6xy lassen sich laut Angaben sehr gut mit den Airbagsystem-ASICs des Zulieferers kombinieren.

Besserer Schutz vor Micro-Cuts

Die PSI5-Sensorversionen für den Einsatz in der Peripherie bieten je nach Ausführung einen Messbereich von 120, 240 oder 480 g (Typenbezeichnung SMA68x und SMA69x). Zusätzlich zu den bisher üblichen x- und y-Kanälen sind diese Sensoren nun auch mit einem z-Kanal erhältlich, um die Beschleunigung entlang der vertikalen Achse zu messen. Somit steht für jede gewünschte Einbauorientierung ein passender Sensor zur Verfügung, erläutern die Stuttgarter. Das erhöhe die Gestaltungsfreiheit für Konstrukteure. Gegenüber Vorgängerversionen seien die neuen Sensoren sehr viel besser vor sogenannten Micro-Cuts - sehr kurzfristigen Unterbrechungen der Sensorversorgung infolge eines Aufpralls - geschützt. Sie sollen nun Unterbrechungen von bis zu 10 Mikrosekunden überbrücken können.

Die für den Einbau im Steuergerät vorgesehenen SPI-Sensoren messen Beschleunigungen bis 120 g (Typenbezeichnung SMA66x), gibt der Zulieferer an. Die Messdaten würden mit einer Auflösung von 12 Bit ausgegeben. Ein Arming-Pin soll Entwickler bei der Initiierung des Airbag-Algorithmus unterstützen, indem er anzeigt, dass Werte oberhalb eines definierten Schwellwerts gemessen wurden.

Alle Sensoren der SMA6xy-Produktfamilie haben ein kompaktes SOIC8n-Gehäuse und sind als einkanalige Varianten (X-, Y- oder Z-Achse) oder als zweikanalige Varianten (X-Y- oder X-Z-Achsen) erhältlich. Wie es der Einsatz in sicherheitskritischen Airbag-Systemen verlangt, erfüllen die Sensoren die Anforderungen für die Sicherheitsstufe ASIL D gemäß ISO-Standard 26262. Muster der SMA6xy sind ab sofort erhältlich.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise