Skip to main content
main-content

10.07.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Nora Exel erhält Otto-Kienzle-Preis

Autor:
Katrin Pudenz

Für Ihre Arbeit im Forschungsprojekt "Faserverlauf in AFP-Stählen" wurde kürzlich Nora Exel vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt ausgezeichnet. Der Vorstandsvorsitzende des Industrieverbands Massivumformung, Dr.-Ing. Stefan Witt, überreichte der 30-Jährigen den Otto-Kienzle-Forschungspreis. Der Preis wird an Nachwuchskräfte verliehen, die durch ihre Mitarbeit in der Gemeinschaftsforschung in besonderem Maße zur Erarbeitung von Ergebnissen und deren praxisgerechter Umsetzung beigetragen haben, berichtet das Fraunhofer LBF. Er ist mit einem Preisgeld von 5000 Euro verbunden.

Die gewonnenen Projekterkenntnisse zum Faserverlauf in ausscheidungshärtenden- ferritisch-perlitischen(AFP)-Stählen werden ein verbessertes, werkstoffgerechtes Design von Schmiedebauteilen ermöglichen, heißt es. Zukünftig sollen Konstrukteure den Faserverlauf bei der betriebsfesten Bemessung und Bauteiloptimierung einsetzen. AFP-Stähle erfordern keine zusätzliche Wärmebehandlung und gestatten daher einen wirtschaftlichen Fertigungsprozess, heißt es. Vor allem in der Fahrzeugindustrie erlangen AFP-Stähle deshalb eine steigende Bedeutung, führt das Institut weiter aus.

Nora Exel wurde 1981 in Darmstadt geboren. Nach dem Abitur studierte sie an der Technischen Universität Darmstadt Bauingenieurwesen und war im Rahmen eines DAAD-Stipendiums für zwei Semester an der US-amerikanischen University of California in Berkeley. In den letzten beiden Studienjahren legte sie den Schwerpunkt auf den Bereich Stahlbau und insbesondere auf die Werkstoffmechanik. Nach dem Abschluss Anfang 2007 ist sie, wie es aus Darmstadt heißt, der Schwingfestigkeit und ihren Fragestellungen durch ihre Arbeit am Fraunhofer LBF treu geblieben.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise