Skip to main content
main-content

09.10.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Neue Landmaschinen von Agco/Fendt

Autor:
Andreas Fuchs
5:30 Min. Lesedauer

Eine neue Großtraktorenfamilie, Feldhäcksler mit 625 oder 368 kW (850, 500 PS) Leistung und ein Mähdrescher gemäß Abgasstufe Euro IV: Das Management von AGCO/Fendt präsentierte anlässlich einer internationalen Pressekonferenz in Marktoberdorf am Dienstag, 8. Oktober 2013, seine neuen Landmaschinen sowie zahlreiche Innovationen auf Komponentenebene. Die neuen Produkte und Lösungen werden erstmals auf der Landtechnikmesse Agritechnica 2013 dem breiten Publikum vorgestellt.

Um den professionellen landwirtschaftlichen Unternehmen heute und in Zukunft auch weiterhin hocheffiziente, leistungsstarke Traktoren bieten zu können, hat sich Agco/Fendt angesichts der ständig steigenden Anforderungen entschieden, seine Flaggschiff-Traktorenbaureihen 900 und 800 weiter zu optimieren. Auf der Agritechnica 2013 präsentiert der Landtechnikhersteller zum ersten Mal seine neue Großtraktorenfamilie: den neuen 900 Vario und den neuen 800 Vario. Der präzise abgestimmte Antriebsstrang, spontane Leistungsentfaltung, erhöhte Fahr- und Bremsstabilität, ein weiter optimiertes Lenkverhalten und die zahlreichen Assistenz- und Sicherheitssysteme - das alles entlastet den Fahrer spürbar und vermittelt ihm ein ganz neues Fahrgefühl. Erreicht wird dies durch ein Gesamtkonzept, das sich aus zahlreichen, optimal aufeinander abgestimmten Einzelmaßnahmen - genau genommen 63 Einzelmaßnahmen beim 900 Vario und 54 beim 800 Vario - zusammensetzt.

Neue Großtraktorenfamilie Fendt 800 Vario und 900 Vario

Dank zweier unterschiedlich großer Turbolader, die in Reihe geschaltet sind, sowie einem zusätzlichen Ladeluft-Zwischenkühler begeistern die neuen Sechszylinder-Motoren durch mehr Dynamik, Robustheit und Effizienz. Die Doppelaufladung optimiert die Leistungsausbeute und den Kraftstoffverbrauch im Niedrigdrehzahlbereich. Der zusätzliche Ladeluft-Zwischenkühler sorgt mit seiner Kühlung für eine noch bessere Verbrennung und Kraftstoffeffizienz. Zum Gesamtkonzept gehören aufwändige Motoren- und Getriebeölkühlsysteme sowie einteilige Stahlkolben, die höchste Stabilität und Langlebigkeit versprechen. Eine besondere Innovation bildet der Frontscheibenwischer mit einem umfassenden Wischwinkel von 300°. Damit verfügt der Fahrer erstmalig über eine umfassende, freie Sicht auf die Radeinläufe und den vorderen Anbauraum. Zusammen mit der beheizbaren, geklebten Frontscheibe aus optional erhältlichem Verbundsicherheitsglas erfährt der Fahrer noch mehr Stabilität, Fahrsicherheit und Komfort. Weitere Detailverbesserungen bieten die jetzt abschließbare Motorhaube sowie ihr deutlich vergrößerter Öffnungswinkel für eine noch bessere Zugänglichkeit.

Die neuen Traktoren erfüllen die Abgasnorm der Stufe 4 beziehungsweise Tier 4 final. Dafür hat der Landtechnikhersteller die SCR-Technologie mit einem passiven Partikelfilter und externer Abgasrückführung weiterentwickelt. In Verbindung mit der aufwändigen Motorentechnologie bietet Fendt SCR mit passivem Dieselpartikelfilter (DPF) eine technisch hochwertige und effiziente, kraftstoffsparende Lösung, bei der die passive Regeneration ohne zusätzliche Einspritzung von Kraftstoff im Abgasstrang erfolgt. Verglichen mit den beiden anderen Systemen am Markt, SCR und aktivem DPF sowie SCR only, die ebenfalls der Abgasstufe 4 beziehungsweise Tier 4 final entsprechen, ermöglicht diese Technologie nach Angaben des Unternehmens die geringsten Gesamtbetriebskosten. Die erhöhte Motorkühlleistung wie auch die verringerte Nenndrehzahl von 2100/min (900 Vario) tragen zusammen mit der Kennfeld gesteuerten AdBlue-Einspritzung zum reduzierten Kraftstoff- und AdBlue-Verbrauch bei. Dazu kommen 90 Prozent weniger Partikel und Stickoxide.

Neue Feldhäcksler Katana 85 und 50

Aufbauend auf der bewährten Technologie des im vergangenen Jahr erfolgreich in den Markt eingeführten Feldhäckslers Katana 65 hat Agco/Fendt die neuen Feldhäcksler Katana 85 mit 850 PS und Katana 50 mit etwa 368 kW (500 PS) entwickelt. Der rund 625 kW (850 PS) starke Fendt Katana 85 schöpft seine Kraft aus einem V-12-MTU-Motor mit 21 l Hubraum, der für eine höhere Kühlleistung mit einem größeren Kühler als der Katana 65 ausgerüstet ist. Auf der Basis des kleineren Fendt Häcksler-Modells Katana 65 entwickelt, ist auch der neue Feldhäcksler mit der größten derzeit am Markt verfügbaren Häckseltrommel ausgestattet, die einen Durchmesser von 720 mm misst.

Auch beim V-Cracker führt Fendt seine Strategie weiter fort. Durch die Verwendung von einzelnen V-förmigen ineinander greifenden Scheiben auf zwei gleichlaufende Walzen wird die Cracker-Spaltlänge im Vergleich zu üblichen Walzen-Crackern mehr als verdoppelt. Außerdem sind die Scheiben nach Bedarf einzeln austauschbar. Durch das Ineinandergreifen der Scheiben sind die Umfangsgeschwindigkeiten innen und außen unterschiedlich. Dies bewirkt ein hocheffizientes und sorgfältiges Anschlagen der Maiskörner. Hervorzuheben ist die Möglichkeit, sehr schnell von Gras auf Mais zu wechseln und umgekehrt. Der V-Cracker kann in kurzer Zeit elektrohydraulisch durch Knopfdruck im Wartungsraum hinter das Wurfgebläse geschwenkt werden. Gleichzeitig wird der Grasschacht in Position gebracht. Diese Funktion wird zuvor im Vario-Terminal freigeschaltet.

Dank des Antriebskonzeptes mit Eco/Power-Modi verfügt auch der neue Katana über einen geringen Kraftstoffverbrauch. Denn nicht immer ist die volle Motorleistung gefragt: beim leichteren Einsatz wie beispielsweise im Gras wird der Eco-Modus aktiviert und die Motordrehzahl von 2000 auf kraftstoffsparende 1600/min reduziert. Die Drehzahl der Komponenten bleibt dabei konstant. Für eine höhere Bodenfreiheit und mehr Zugkraft sind für den Katana 85 größere Reifen als für den Katana 65/50 verfügbar. Auf der Basis eines neuen Kraftstofftank-Konzeptes hat der Nutzer die Wahl zwischen zwei Tankausführungen: Die erste Variante besteht aus einem Tank für ausschließlich 1500 l Diesel. Bei der zweiten Variante ist der Tank in zwei Kammern aufgeteilt: eine für 1250 l Kraftstoff, die andere für 250 l Wasser als Zugabe zum Siliermittel. Der Tank im Feldhäcksler ist aus Kunststoff. Die Batterie und die Werkzeugkiste sind so an der Maschine angebracht, dass ein leichter Zugang möglich und damit eine optimale Bedienungs- und Wartungsfreundlichkeit durchführbar ist. Diese wird auch durch die neue Servicebeleuchtung in den Wartungsklappen gewährleistet. Der Fendt Feldhäcksler Katana 85 geht ab März 2014 in die Produktion und wird zur Saison 2014 in begrenzter Stückzahl verfügbar sein.

Erster Mähdrescher gemäß Abgasstufe Euro IV

Mit den zur Erntesaison 2014 verfügbaren Mähdreschern der neuen X-Serie (9490 X/AL) und der neuen P-Serie (8380 P/AL, 8410 P/AL) bietet der Landtechnikhersteller eine Auswahl an Hochleistungsmähdreschern für Betriebe, die Leistung, Zuverlässigkeit und ein Höchstmaß an Technologie benötigen. Die neuen Modelle sind genau auf die Bedürfnisse großer Agrarbetriebe und Lohnunternehmer zugeschnitten, wobei großes Augenmerk auf niedrige Betriebskosten und einer hohen Maschineneffizienz liegt. Die Mähdrescher der neuen Fendt X- und P- Serie werden nach Angaben des Unternehmens die ersten käuflich erhältlichen Mähdrescher mit Motoren der Abgasstufe Euro IV beziehungsweise Tier 4 final sein. Ausgestattet mit Sechs- und Siebenzylindermotoren von Agco Power liefern die Mähdrescher Maximalleistungen von bis zu rund 279 kW (379 PS; 8380 P/AL), 297 kW (404 PS; 8410 P/AL) oder 365 kW (496 PS; 9490 X/AL).Das Fassungsvermögen des Korntanks beträgt 12.500 l (8410 P, 9490 X) beziehungsweise 10.500 l (8380 P, alle AL-Modelle).

Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise