Skip to main content
main-content

24.04.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Neues Mitglied für die Eco-Boost-Motorenfamilie: Ford zeigt Vierzylinder mit 1,5 l Hubraum

Autor:
Katrin Pudenz

Ford erweitert die Eco-Boost-Motorenfamile um ein fünftes Mitglied: einen Vierzylindermotor mit 1,5 l Hubraum. Der neue 1,5-l-Eco-Boost-Motor sei von den Leistungs- und Drehmomentwerten ähnlich angesiedelt wie der aktuelle 1,6-l-Eco-Boost-Ottomotor; im Bereich um 110 bis 134 kW bei niedrigerem Kraftstoffverbauch und geringeren CO2-Emissionen.

Das neue Aggregat soll erstmals in der chinesischen Version des neuen Ford Mondeo zum Einsatz kommen - sein Debüt feiert der neue Ottomotor derzeit auf der Shanghai Auto Show 2013. Später soll der Antrieb für den Fusion in Nordamerika erhältlich sein und außerdem auch für die nächste Mondeo-Generation in Europa. Gebaut werden soll dieses Aggregat zunächst im rumänischen Ford-Werk Craiova. Der Produktionsstart ist noch für diesen April 2013 geplant. Weitere Produktionsstandorte außerhalb Europas sollen folgen.

Bei der nach dem sogenannten "Downsizing"-Prinzip entwickelten Eco-Boost-Motorengeneration handelt es sich um Ottomotoren mit Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung, mit hohen Einspritzdrücken und einer variablen Nockenwellenverstellung. Die Motoren kombinieren die Leistungsentfaltung eines hubraumstarken Motors mit der Kraftstoff- und CO2-Effizienz eines kleinen Motors, erläutern die Motorenspezialisten des Automobilkonzerns.

Das neue 1,5-l-Eco-Boost-Aggregat hat einen Aluminium-Motorblock und teilt zahlreiche Techniken mit dem preisgekrönten 1,0-l-Eco-Boost-Motor, der im vergangenen Jahr zum "International Engine of the Year 2012" gekürt worden war. Zudem sei dieses 1,5-l-Aggregat der erste Motor des Herstellers, der eine vom Motormanagement angesteuerte Kupplung am Riemenantrieb der Wasser-Pumpe integriere, um die Warmlaufzeit zu reduzieren. Außerdem habe er einen wassergekühlten Ladeluftkühler für ein insgesamt effizienteres Motor-Wärmemanagement.

Seit der Einführung des ersten Eco-Boost-Ottomotors im Jahr 2009 in Nordamerika, ein 3,5-l-V6-Triebwerk, hat Ford nach eigenen Angaben weltweit bereits mehr als 600.000 Fahrzeuge mit Eco-Boost-Motoren verkauft: dazu zählen in Deutschland vor allem der 2,0-l- und der 1,6-l-Vierzylinderantrieb- sowie de 1,0-l-Dreizylinder-Motor. Bis zum Ende dieses Jahres sollen nahezu 80 Prozent aller weltweit angebotenen Ford-Fahrzeugmodelle mit Eco-Boost-Technik erhältlich sein.

Tipp der Redaktion Automobil- und Motorentechnik:

Lesen Sie zu diesem Thema auch über den 1,0-l-Dreizylinder-Ottomotor mit Direkteinspritzung und Tuboaufladung in MTZ 2/2012.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise