Skip to main content
main-content

13.01.2010 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Peugeot forciert Vermarktung von Elektrofahrzeugen

Autor:
Caterina Schröder

Peugeot forciert die Vermarktung emissionsfreier Elektrofahrzeuge. So hat Peugeot-Generaldirektor Jean-Marc Gales auf dem Brüsseler Autosalon (13. bis 24. Januar) gestern, 13. Januar 2010,  zwei Absichtserklärungen mit den Gesellschaften Veolia (Frankreich) und Greenwheels (Niederlande) unterzeichnet. Gemeinsames Ziel ist der europaweite Verkauf von Elektrofahrzeugen und die Entwicklung von Mobilitätsdienstleistungen.

So sieht zum Beispiel die mit Veolia getroffene Übereinkunft vor, dass Peugeot das Elektroauto iOn für das Car-Sharing-Projekt "Autolib" liefert. Daneben sollen gemeinsame Forschungsprojekte mit dem Ziel durchgeführt werden, den Ladevorgang von Elektrofahrzeugen zu verbessern. Auch das Unternehmen Greenwheels ist auf Car-Sharing spezialisiert und will mehrere hundert Peugeot iOn in den Niederlanden einsetzen. Außerdem plant Greenwheels auch einen Einsatz in Großbritannien und Deutschland.

Brüssel als Hauptsitz der Europäischen Union bot sich für den französischen Automobilhersteller als Vertragsort ideal an, da zudem eine Partnerschaft besiegelt wurde um das europäische Projekt EVA ("Electric Vehicles for Advanced Cities") voranzutreiben. Daran beteiligen sich neben mehr als 20 europäischen Städten auch Stromkonzerne, Forschungsinstitute und Autohersteller. Peugeot geht davon aus, dass bis 2015 je nach Szenario zwischen 1,5 und 3 Prozent aller Personenwagen in Europa über einen Elektroantrieb verfügen werden.

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise