Skip to main content
main-content

27.11.2012 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Piëch Honorarprofessor der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Autor:
Wolfgang Siebenpfeiffer

Die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) hat Professor Dr. h. c. Dipl.-Ing. ETH Ferdinand K. Piëch zum Honorarprofessor für das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik berufen. In einer akademischen Feier in der Aula der Hochschule hob der Kanzler der WHZ, Professor Dr. Joachim Körner, die große Ehre für die 1897 aus einer Ingenieurschule entstandene Einrichtung hervor, mit Piëch einen der genialsten Ingenieure und Unternehmer gewonnen zu haben.

Professor Dr. Hans Peter Lenz von der Technischen Universität Wien erinnerte in seiner Laudatio an richtungweisende Entwicklungen und Erfolge von Piëch seit 1963 im Rennmotorenversuch von Porsche, über seine Zeit bei Audi bis zum Volkswagen-Vorstandsvorsitzenden. Noch heute beeinflusst er den VW-Konzern als Aufsichtsratsvorsitzender.

Unter den zahlreichen Gästen, darunter Professor Dr. Martin Winterkorn, würdigte der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, die Verdienste Piëchs. In seinem abschließenden Vortrag ging Piëch auf die aktuellen Herausforderungen in der Automobilindustrie ein. Dabei erwähnte er die Strategie 2018 des Konzerns, die gesellschaftlichen Umbrüche, die Anforderungen hinsichtlich Verbrauch, Emissionen und der Umkehr der Gewichtsspirale. Fazit des Verfassers: Mit Ducati, der zwölften Marke im Konzern, scheinen ihn über das technische und wirtschaftliche Interesse hinaus auch Emotionen zu verbinden.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise