Skip to main content
main-content

27.11.2012 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Piëch Honorarprofessor der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Autor:
Wolfgang Siebenpfeiffer

Die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) hat Professor Dr. h. c. Dipl.-Ing. ETH Ferdinand K. Piëch zum Honorarprofessor für das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik berufen. In einer akademischen Feier in der Aula der Hochschule hob der Kanzler der WHZ, Professor Dr. Joachim Körner, die große Ehre für die 1897 aus einer Ingenieurschule entstandene Einrichtung hervor, mit Piëch einen der genialsten Ingenieure und Unternehmer gewonnen zu haben.

Professor Dr. Hans Peter Lenz von der Technischen Universität Wien erinnerte in seiner Laudatio an richtungweisende Entwicklungen und Erfolge von Piëch seit 1963 im Rennmotorenversuch von Porsche, über seine Zeit bei Audi bis zum Volkswagen-Vorstandsvorsitzenden. Noch heute beeinflusst er den VW-Konzern als Aufsichtsratsvorsitzender.

Unter den zahlreichen Gästen, darunter Professor Dr. Martin Winterkorn, würdigte der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, die Verdienste Piëchs. In seinem abschließenden Vortrag ging Piëch auf die aktuellen Herausforderungen in der Automobilindustrie ein. Dabei erwähnte er die Strategie 2018 des Konzerns, die gesellschaftlichen Umbrüche, die Anforderungen hinsichtlich Verbrauch, Emissionen und der Umkehr der Gewichtsspirale. Fazit des Verfassers: Mit Ducati, der zwölften Marke im Konzern, scheinen ihn über das technische und wirtschaftliche Interesse hinaus auch Emotionen zu verbinden.

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise