Skip to main content
main-content

21.07.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Porsche Engineering schließt Kooperationsvertrag mit der Tongji-Universität

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Porsche Engineering hat im Juni einen umfassenden Kooperationsvertrag mit der Tongji-Universität in Schanghai, China, unterzeichnet, wie der Ingenieurdienstleister bekannt gibt. Ziel des Vertrags sei es, die Zusammenarbeit auf den Gebieten Forschung, Engineering sowie Ausbildung zu intensivieren.

"Mit dem Vertrag stärken wir das Engagement der Porsche-Kundenentwicklung in China und bauen die existierende Zusammenarbeit mit Tongji weiter aus", unterstrich Wolfgang Hatz, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei Porsche und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Porsche Engineering.

"Damit können wir zum einen in Zukunft noch flexibler und effizienter auf die Wünsche unserer chinesischen Kunden eingehen, zum anderen verstärken wir den Austausch mit Forschung und Wissenschaft, mit Instituten, Diplomanden und Doktoranden an der renommierten Universität Tongji", ergänzte Hatz.

"Die Universität Tongji sieht in der engen Zusammenarbeit mit Porsche Engineering die Chance, ihre Ausbildung der technischen Fakultäten zu stärken und den Bezug zur Industrie zu intensivieren", erläuterte Professor Yu, Präsident des Automotive College der Universität Tongji.

Porsche Engineering plane nach dem Vorbild der Kooperation ihrer Tochtergesellschaft in Prag und der Prager Technischen Universität auch in Schanghai zu einem engen Austausch auf den Gebieten Wissenschaft, Forschung, Lehre und praxisnahe Wissenschaften zu kommen. Im Fokus der Zusammenarbeit sollen gemeinsame Aktivitäten im Bereich der Aero- und Thermodynamik sowie bei Prüfstandsversuchen und Analysen stehen.

Bereits längere Zeit arbeiten die Porsche-Kundenentwicklung und die Universität Tongji zusammen.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise