Skip to main content
main-content

04.01.2012 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Porsche will in den USA wachsen

Autor:
Katrin Pudenz

Im neuen Jahr 2012 rechnet Porsche in den USA mit einem Absatz von mehr als 30.000 Fahrzeugen. Mit dazu beitragen soll auch das 911-Cabriolet. Die Cabrio-Version des neuen 911 soll in Detroit im Rahmen der North American International Auto Show erstmals dem Publikum vorgestellt werden. Im vergangenen Jahr hat der Hersteller in den Vereinigten Staaten insgesamt 29.023 Cayenne, Panamera, 911, Boxster und Cayman verkauft. Das waren 14,6 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Sportwagenhersteller aus Zuffenhausen mitteilt. Spitzenreiter sei der Cayenne mit 2978 Einheiten gewesen, was einem Plus von plus 55,6 Prozent entspreche. Kurz vor dem Modellwechsel konnte das Unternehmen bei den 911-Verkäufen sogar noch um 4,9 Prozent auf 6016 Fahrzeuge zulegen.

"Für Porsche sind und bleiben die USA ein wichtiger Markt mit guten Wachstumschancen", sagte Bernhard Maier, Porsche-Vertriebs- und Marketingvorstand. "Detroit ist für die Weltpremiere des neuen 911 Cabrios bewusst gewählt, denn die USA sind mit Abstand unser größter 911 Cabrio Markt." Die Coupé-Variante des Sportwagenklassikers wird ab Februar 2012, das Cabriolet einige Monate später in den USA zu haben sein. Zudem folgt noch im Frühjahr auf die Premiere des neuen 911 der Panamera GTS mit 326 kW. Später kommt der Cayenne Diesel als erster Selbstzünder von Porsche in den USA auf den Markt. Im Jahr 2013 soll der kleinere Geländewagen Cajun sein Debüt feiern.

Auch möchte das Unternehmen mit dem Bau einer neuen Zentrale in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia die Wachstumsambitionen in der Region unterstreichen. Der Komplex neben dem neuen Terminal von Atlantas internationalem Flughafen soll außer modernen, energiesparenden Büros für rund 400 Mitarbeiter auch den technischen Service sowie ein Trainingszentrum und einen Parcours umfassen, auf dem Kunden die Fahreigenschaften der Fahrzeuge testen können. Die neue US-Zentrale, in der erstmals alle Verwaltungs-, Trainings-, Vertriebs- und Finanzdienstleistungen gebündelt werden, soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 fertiggestellt werden. Darüber hinaus plant das Unternehmen den Bau eines weiteren Kundentestgeländes im kalifornischen Carson, zwischen den Flughäfen von Los Angeles und Long Beach. In die Zentrale in Atlanta und in das Testgelände in Carson investiert der Hersteller mehr als 100 Millionen US-Dollar (rund 77,66 Millionen Euro).

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise