Skip to main content
main-content

03.04.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Professur für elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe für die Hochschule Esslingen

Autor:
Katrin Pudenz
1 Min. Lesedauer

Die Hochschule Esslingen bekommt eine Professur für elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe. Ermöglicht wird diese durch den Stifterverband für Deutsche Wissenschaft mit Unterstützung von Automobilhersteller Daimler. Auf diese Weise soll die Forschung an Lkw-Motoren der Zukunft gefördert werden. Dies teilt das Stuttgarter Unternehmen am heutigen Donnerstag, 3. April 2014, mit.

Die Professur werde im neuen Masterstudiengang an der Fakultät Fahrzeugtechnik angesiedelt und trage den Arbeitstitel "Elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe", wie aus Stuttgart gemeldet wird. Im Sommersemester 2015 sollen die ersten Studenten im neuen Fach unterrichtet werden.

"Wir sind dem Daimler-Fonds im Stifterverband sehr dankbar für die Professur. Damit werten wir den Studienstandort Esslingen stark auf, da es bundesweit keine vergleichbare Professur gibt", freut sich Professor Dr. Christian Maercker, Rektor der Hochschule Esslingen. An der Hochschule Esslingen gibt es über 6000 Studierende an elf Fakultäten. An den drei Standorten stehen über 50 moderne Labore zur Verfügung. Mit der neuen Stiftungsprofessur für elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe bekommt die Hochschule ein Alleinstellungsmerkmal: "Dank der Hilfe von Konzernen wie Daimler kann der Stifterverband Forschung und Lehre für wichtige Zukunftstechnologien in Deutschland etablieren", betont Professor Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Mit dem Daimler-Fonds unterstützte der Automobilkonzern den Stifterverband in den vergangenen 25 Jahren bei insgesamt 19 Stiftungsprofessuren.

Premium Partner

    Bildnachweise