Skip to main content
main-content

07.09.2009 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Lotus stellt Range-Extender-Motor in Monoblock-Bauweise auf der IAA 2009 vor

Autor:
Caterina Schröder

Lotus Engineering präsentiert auf der  63. IAA 2009 in Frankfurt einen neuen Range-Extender-Motor, der im Rahmen des "Limo-Green"-Projektes von Lotus in Kooperation mit Jaguar Cars, Mira und Caparo Vehicle Technologies entwickelt wurde. Eingebaut in ein Hybridfahrzeug, kann das Aggregat mit Hilfe eines Generators elektrische Energie entweder zum Laden der Batterie oder direkt für den Betrieb des Elektromotors genutzt werden.

Die Monoblock-Bauweise des nur 56 Kilogramm wiegenden Aluminium-Motors integriert den Zylinderblock, Zylinderkopf und den Abgaskrümmer in einem Gießkörper und macht eine Zylinderkopfdichtung überflüssig. Dadurch reduzieren sich laut Lotus Fertigungskosten und Bauraum. Zudem erreicht der direktgekoppelte Katalysator schneller seine Betriebstemperatur, da die Wärmeverluste im Motor geringer ausfallen. Dies komme den Emissionswerten zugute, die beim Lotus Range Extender nicht über 120 Gramm CO2 pro Kilometer liegen sollen.

Der Dreizylindermotor ist für zwei Betriebspunkte optimiert: bei 1.500 1/min entwickelt das arbeitende Aggregat über den an die Kurbelwelle gekoppelten Generator 15 kW, bei 3.500 1/min 35 kW. Das maximale Drehmoment von 107 Newtonmetern liegt bei 2.500 1/min an. Ein optimiertes Einspritzsystem mit zwei Ventilen pro Zylinder reduziert nach Angaben der Entwickler Kosten und Masse und erlaubt den Betrieb mit Kraftstoffen auf Alkoholbasis.

Insgesamt soll der neue Range-Extender-Motor nicht nur durch seine kostengünstige Konstruktion, sondern auch durch seine Effizienz und geringe Masse die Kosten für Hybridfahrzeuge durch die Möglichkeit, die Größe der Batterien ohne Einbußen bei der Reichweite zu reduzieren, senken.

Laut Simon Wood, Technischer Direktor bei Lotus Engineering, würden die meisten Serien-Hybdridfahrzeuge konventionelle Motoren nutzen, die lediglich einen Kompromiss hinsichtlich der Effizienz darstellten. Der Lotus Range Extender sei dagegen speziell für den Einsatz in Hybridfahrzeugen ausgerichtet, so dass Lotus einen Motor mit einem hohen thermischen Wirkungsgrad, geringem Kraftstoffverbrauch und Multifuel-Eigenschaften sowie mit einer kostenoptimierten Konstruktion  und dem Ziel der maximalen Reichweite entwickelt habe.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise