Skip to main content
main-content

25.03.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Schott und Delo entwickeln bruchfesten Deckglas-Verbund für Fahrzeugdisplays

Autor:
Katrin Pudenz

Navigations- und Entertainment-Bildschirme im Auto werden von Jahr zu Jahr größer und avancieren zur zentralen Schaltstelle. Daher arbeiten die Unternehmen Schott und Delo Industrie Klebstoffe an einem bruchfesten Deckglas-Verbund für Fahrzeugdisplays.

Ein Hightech-Klebstoff verbindet dabei das Display mit einem Spezialglas. Mit dieser Entwicklung wollen die Partner für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.

Viele Hersteller ziehen für den Schutz der Displays den Einsatz von Glas in Betracht, berichten die Experten der Entwicklungspartner. Denn dies bietet eine ansprechende Haptik und eine hohe Wertigkeit. Nun haben der Spezialglashersteller Schott und der Klebstoffexperte Delo in einer Versuchsreihe gezeigt, dass hochfestes Aluminosilikatglas in der Kombination mit speziellen Klebstoffen den Sicherheitsstandards der Automobilindustrie entspricht.

Versuchsreihe mit Kopfaufpralltests

Die beiden Unternehmen untersuchten, welches Verhalten komplett verklebte Displays im Vergleich zu herkömmlichen Displays - bei denen sich Luft zwischen Deckglas und LCD befindet - bei einem Crash zeigen. Dazu führten sie Kopfaufpralltests in Anlehnung an den internationalen Standard ECE R21 durch, bei dem eine 6,8 kg schwere Stahlkugel mit einer Geschwindigkeit von 24,1 km/h auf die Displays aufschlägt.

Bei ihren Versuchen wurden die Standarddisplays von der Stahlkugel völlig zerstört und hunderte Glassplitter durch die Wucht des Einschlages weggeschleudert, berichten die Konstrukteure. Bei dem komplett verklebten Display mit dem Schott-Spezialglas jedoch zerbreche lediglich das innen liegende Flüssigkristalldisplay. Das Deckglas dagegen bleibe völlig intakt, was die Insassen vor Schnittverletzungen schütze.

Spezialglas und flexibler Klebstoff

Bei den Versuchen kam das gefloatete Aluminosilikatglas Xensation Cover des Glasherstellers zum Einsatz, das sich aufgrund seiner hohen Festigkeit besonders für Displays eignet, betonen die Ingenieure. Der Zwischenraum von Display und Deckglas wurde mit einem speziellen Klebstoff von Delo ausgefüllt. Diese Verklebung erhöhe die Widerstandsfähigkeit des Verbundes sowie seine Schwingungs- und Schockfestigkeit.

Die verwendeten Klebstoffe sind einerseits sehr flexibel und optisch völlig transparent, andererseits bestehen sie die thermischen, Feuchte- und UV-Vergilbungstests der Automobilindustrie, wird ferner berichtet. Sie seien im Brechungsindex angepasst, wodurch sie störende Spiegelungen deutlich reduzieren und starke Kontraste bieten. Das Verkleben seu per Lichthärtung innerhalb von Sekunden möglich, was von der Automobilindustrie geforderte Taktzeiten ermögliche.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise