Skip to main content
main-content

04.09.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Seriennahe Pick-up-Studie Alaskan Concept von Renault

Autor:
Katrin Pudenz

Mit der seriennahen Studie Alaskan Concept gibt Renault auf der IAA 2015 einen ersten Ausblick auf Konzept und Design seines neuen Pick-up-Modells. Das neue Modell, die Markteinführung in Deutschland ist für Mitte 2017 geplant, hat eine Nutzlast von 1 t, eine groß dimensionierte Ladefläche und wird von einem Common-Rail-Dieselmotor mit Twin-Turbo-Technik angetrieben.

Der französische Hersteller plant die Erweiterung seines Nutzfahrzeugangebots. Und so weist das Design des Alaskan Concept auf das spätere Renault Serienmodell hin. Die Abmessungen werden identisch sein. Die französische Marke wird den Pick-up für Beruf und Freizeit in verschiedenen Karosserieausführungen und Motorisierungen anbieten.

Twin-Turbo-Diesel mit 2,3 l Hubraum

Als Motorisierung für den Alaskan Concept dient ein Common-Rail-Diesel mit 2,3 l Hubraum und Twin-Turbo-Technik. Hierbei sorgen zwei unterschiedlich große Turbolader je nach Drehzahl einzeln oder zusammen für die Komprimierung der Ansaugluft. Dies ermögliche ein kraftvolles Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen und mehr Leistung im oberen Drehzahlbereich. Das Gewicht des aus dem Renault Master bekannten Vierzylinder-Triebwerks liegt deutlich unter dem Durchschnitt vergleichbarer Wettbewerberaggregate, betonen die Experten.

Ladelösungen

Zusätzlich zu Design und Antrieb haben sich die Konstrukteure den Ladelösungen, der groß dimensionierten Ladefläche und der hohen Zuladung angenommen. Die Nutzlast beträgt über eine Tonne, so dass sich das Fahrzeug für die professionelle Nutzung anbietet. Die Pritsche ist mit drei Schienen zur Befestigung von Transportgut ausgestattet. Empfindliche Ausrüstung und Werkzeug lässt sich in geschlossenen Staufächern rechts und links der Ladefläche unterbringen. Aufgrund der großen Bodenfreiheit eignet sich der Alaskan Concept auch für den Einsatz auf unbefestigten Wegen und Baustellen.

Auch als Freizeitfahrzeug ist der Alaskan Concept geeignet, wie die Entwickler betonen. Zubehörartikel wie eine Verkleidung und Abdeckung für die Ladefläche steigern die Einsatzmöglichkeiten. Die Doppelkabine bietet großzügig bemessene Platzverhältnisse für bis zu fünf Personen. Dank vier Türen sind auch die Sitze in der zweiten Reihe bequem zugänglich. Als besonderes Detail verfügt die Studie in den Außenspiegelgehäusen über Kameras, die die am fahrenden Auto vorüberziehende Landschaft filmen.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise