Skip to main content
main-content

19.09.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Shared E-Fleet: Business-Carsharing für München

Autor:
Katrin Pudenz

Elektromobilität soll komfortabel und wirtschaftlich sein. Dazu werden geeignete IT-Lösungen benötigt. Im Forschungsprojekt Shared E-Fleet geht es um die Entwicklung dieser IT-Lösung und deren Erprobung unter realen Bedingungen.

Modellversuch Shared E-Fleet am Münchner Technologiezentrum MTZ: Für eine komfortable und wirtschaftliche Elektromobilität gilt es, geeignete IT-Lösungen zu finden. Im Forschungsprojekt Shared E-Fleet entwickeln Wissenschaftler eine solche IT-Lösung. Erprobt werden soll sie unter realen Bedingungen. So teilen sich im Rahmen des Modellversuchs am Münchner Technologiezentrum MTZ seit August 2014 mehrere mittelständische Unternehmen eine Elektrofahrzeugflotte.Das Konzept des Forschungsprojekts wird am MTZ derzeit im laufenden Betrieb erprobt.

In dem Projekt wurde eine cloudbasierte IT-Lösung neu entwickelt, erläutern die Verantwortlichen. Durch dynamische Einsatzplanung und Energiemanagement werde ein optimaler Auslastungsgrad und damit wirtschaftlicher Betrieb ermöglicht. Die Öffnung der Fahrzeuge per Smartphone ergänze das Gesamtkonzept. Im MTZ stehen im Modellversuch drei BMWi3 zur Verfügung. Rund 90 kleine und mittlere Unternehmen haben die Möglichkeit, Pilotanwender von Shared E-Fleet zu werden.

Bereits seit Juni läuft der erste Modellversuch von Shared E-Fleet am STEP Stuttgarter Engineering Park. Ein weiterer Modellversuch bei der Landeshauptstadt Magdeburg ist zurzeit in Planung.

Carsharing als Mehrwertdienst für die MTZ-Mieter

Der Konsortialführer des Forschungsprojekts Norman Natzke, Head of Production bei Carano Software Solutions, erläutert Vorteile des intelligenten Business-Carsharing: "Technologieparks sind mit Shared E-Fleet in der Lage, den Parkdruck zu vermindern und somit einen attraktiven Mehrwertdienst zu bieten. Mieter müssen sich weder über die Wartung noch über die Reinigung der Fahrzeuge Gedanken machen - und vor allem keine eigene Fahrzeugflotte aufbauen." Des Weiteren betonte er den ökologischen Aspekt von Shared E-Fleet, beispielsweise die Möglichkeit der Nutzung lokaler Photovoltaikanlagen.

IT-Systeme als elementarer Baustein zukünftiger Mobilität

Dr. Sebastian Bonnemeier, Niederlassungsleiter München von TWT Science & Innovation, die den Modellversuch am Standort München betreut, unterstreicht die Bedeutung moderner IT-Technologien für die Mobilität der Zukunft: "Innovationen in neuen Fahrzeuggenerationen basieren heute im Wesentlichen auf Software. Zentrale Herausforderungen bestehen dabei in der zunehmenden Komplexität unternehmensweiter IT-Systemlandschaften und in exponentiell ansteigenden Datenmengen, sowohl während der Entwicklung als auch im Alltagsbetrieb neuer Fahrzeuge. In Verbundprojekten wie Shared E-Fleet leisten wir so gemeinsam mit unseren Partnern einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung innovativer Dienstleistungen für die Mobilität von morgen."

Premium Partner

    Bildnachweise