Skip to main content
main-content

15.03.2007 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Shift-by-wire-Aktuator für Getriebe im Citroën C4 Picasso

Autor:
Michael Reichenbach

Dura Automotive hat die Markteinführung seines Shift-by-wire-Aktuators zur Steuerung von Automatikgetrieben angekündigt. Das mechatronische System kommt erstmalig bei den Kompakt-Vans Citroën C4 Picasso und Grand C4 Picasso mit Automatikgetriebe zum Einsatz. Mit diesem neuen System unterliegt das Fahrzeug nicht mehr den Zwängen der Getriebebetätigung über Seilzug beziehungsweise Stange. Außerdem bietet es Fahrzeugentwicklern größere Freiräume bei Fahrzeugdesign, Fahrzeugkonzeption und produktionstechnischer Umsetzung.

Der Aktuator setzt sich aus einer elektronischen Steuerungseinheit (ECU) und einem elektromechanischen Stellantrieb zusammen, der direkt auf das Getriebe aufgesetzt ist und eine elektronische Information in eine mechanische Bewegung umwandeln kann. Die Betätigung des Wählhebels, der an der Lenksäule des neuen Citroën C4 Picasso angebracht ist, übermittelt ein Signal an den Rechner. Dieser erteilt dem Stellantrieb den Befehl, unter den möglichen Positionen P, R, N, D oder manuell den gewählten Betriebsmodus einzuschalten.

Die ECU beinhaltet Sicherheitsfunktionen, die den Zustand des Fahrzeugs in Echtzeit berücksichtigen. Somit unterbindet sie bei nicht betätigter Bremse das Wählen aus der Position P. Ebenso vermeidet sie das Einlegen des Rückwärtsgangs, wenn das Fahrzeug bereits in Bewegung gesetzt wurde. Dank seines hohen Leistungs- und Sicherheitsniveaus verbindet der Shift-by-Wire-Aktuator Schnelligkeit mit Genauigkeit. Das Umschalten vom Parkmodus (P) in den Automatik-Modus (D) vollzieht sich in weniger als 250 Millisekunden. Ein innovatives selbstlernendes Positions-Erfassungssystem (Wirkprinzip: Halleffekt-Sensoren) sorgt dafür, dass das System den gewählten Betriebsmodus außergewöhnlich präzise erreicht.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise