Skip to main content
main-content

10.12.2012 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Denso entwickelt Hochleistungskondensator für Thermosysteme

Autor:
Andreas Burkert

Global Inner-fin Condenser (GIC), so nennt Denso seinen neu entwickelten Hochleistungskondensator. Laut Hersteller soll der GIC (Bild) effizienter sein als die Vorgängermodelle. Obschon er 30 Prozent kleiner ist.

Zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit haben sich die Ingenieure bei der Entwicklung des GIC insbesondere auf eine höhere Wärmeableitung konzentriert, die von der Bauart der Komponenten wie Rohren und Rippen beeinflusst wird. Um die Ableitung der Kühlmittelwärme über die Rohre effizienter zu gestalten, wurde die Größe der Innenrippen reduziert und deren Dichte in jedem Rohr maximiert. Die Wärmeübertragungsfläche wurde hierdurch um 20 Prozent vergrößert.

Trotz der schlanken Bauweise konnte die Kapazität des Innenrippenrohres im Vergleich zu konventionellen Modellen um 25 Prozent erhöht werden, wodurch noch mehr Kühlmittel durch das Rohr strömen kann, ohne dabei mehr Energie zu verbrauchen. Diese Bauweise eröffnet der Einführung neuer, umweltfreundlicherer Kältemittel wesentlich mehr Möglichkeiten. Außerdem wurde die Anzahl der Lüftungsschlitze in den Kühllamellen um 30 Prozent pro Flächeneinheit erhöht, ohne dass die Größe der Kühllamellen verändert wurde. Derzeit ist der GIC für den Toyota Corolla erhältlich, der im Mai in Japan auf den Markt kam.

Noch dünnere Kühler möglich

Mit dem Wissen gelang es Denso, einen im Vergleich zu seinen Vorgängermodellen um 40 Prozent kleineren und leichteren Kühler zu entwickeln. Dieser bietet nicht nur eine höhere Effizienz bei der Wärmeableitung, sondern kann zusätzlich mit einer ökologischen Komponente aufwarten: Der Wassertank besteht aus einem pflanzlichen Harz, das Denso bereits seit 2009 für den Serieneinsatz herstellt, und macht den Kühler somit umweltverträglicher als konventionelle Modelle. Die effizientere Wärmeableitung resultiert aus der Weiterentwicklung der Kühlrippen und Rohre: In Zusammenarbeit mit einem Werkstoffhersteller wurde an dünneren und festeren Materialien geforscht.

Laut Denso sind dies die dünnsten Kühlrippen ihrer Art weltweit. Zudem wurde auch Anzahl der Lüftungsschlitze auf der Oberfläche der Kühlrippen um 30 Prozent pro Flächeneinheit erhöht. Die Designänderung ermöglichte eine um zehn Prozent bessere Wärmeableitung als bei Densos Standardkühlern. Obwohl der neue Kühler lediglich mm stark ist, bringt er dieselbe Gesamtleistung wie ein herkömmliches Modell mit einer Stärke von 27 mm. Neben dem neuen 16-mm-Kühler, der im Lexus GS eingebaut ist, arbeitet das Unternehmen an einem 27-mm-Modell, das dünner als das konventionelle 36-mm-Modell ist, und an einem 11,5-mm-Modell als Alternative zu herkömmlichen 16-mm-Typen.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise