Skip to main content
main-content

14.11.2006 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

TU Darmstadt: Professor Rolf Isermann emeritiert

Autor:
Michael Reichenbach

Ein erstaunlich hoher Anteil von 30 Prozent der Herstellungskosten eines Oberklasse-Automobils geht mittlerweile auf das Konto der eingebauten Mikroelektronik, Regelungstechnik und Computer. Deren Funktionen kommen insbesondere der Wirtschaftlichkeit, der Ökologie, dem Komfort und der Sicherheit zugute. Auf diesen und vergleichbaren Gebieten sind automatisierungstechnische Lösungen und mechatronische Produkte heute fast allgegenwärtig. In seiner Abschiedsvorlesung am 10. November 2006 ging Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Rolf Isermann auf diese Themen ein, während das sich anschließende Festkolloquium die "Automatisierungstechnik und Mechatronik" zum Inhalt hatte.

Isermann ist Professor für Regelungstechnik und Prozessautomatisierung im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Darmstadt. Er war der einzige deutsche Forscher, den die Zeitschrift "Technology Review" des MIT (Massachusetts Institute of Technology) im Jahr 2003 als einen von weltweit zehn Wissenschaftlern vorstellte, deren Forschungen zu neuen Technologien die gesamte Lebens- und Arbeitswelt der Menschen nachhaltig verändern werden. Von 1996 bis 2002 war Isermann Vizepräsident der Vereinigung "International Federation of Automatic Control (IFAC)". Die Universitäten Brüssel und Bukarest verliehen ihm die Ehrendoktorwürde. 1997 wurde er für seine Leistungen mit dem VDE-Ehrenring ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung des VDE (Verbands der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik). Für die noch junge Fachzeitschrift ATZ elektronik steht Prof. Isermann im Wissenschaftlichen Beirat mit Rat und Tat zur Seite. 

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise