Skip to main content
main-content

05.07.2009 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

US-Gericht bewilligt Verkauf der GM-Vermögenswerte

Autor:
Caterina Schröder

Wie General Motors heute, 6. Juli 2009 mitteilte, hat Richter Robert E. Gerber vom US-Gericht für den Southern District of New York vergangene Nacht dem Verkauf nahezu aller wesentlichen Vermögensgegenstände der General Motors Corporation an eine neu gegründete Gesellschaft namens NGMCO, Inc., die durch das US Finanzministerium finanziert wird, zugestimmt. Im Zusammenhang mit dem Abschluss des Verkaufs ist die Umbenennung von NGMCO in General Motors Company sowie die Weiterführung unter den historischen Unternehmens- und Untermarken von General Motors geplant. Das neue GM wird seinen Sitz in Detroit haben und von Fritz Henderson als Präsident und Chief Executive Officer und Edward E. Whiteacre, Jr. als Vorsitzendem des Aufsichtsrats geführt werden.

Die jetzige General Motors Corporation wird dagegen in Motors Liquidation Company umbenannt. Den derzeitigen GM-Mitarbeitern sollen Positionen im neuen Unternehmen angeboten werden. Unternehmensteile, die nicht an die neu gegründete Firma verkauft werden,  werden schrittweise aufgelöst oder an Dritte verkauft. Ein neuer Aufsichtsrat soll diesen Prozess sowie die Auflösung des Unternehmens unter der Aufsicht des Konkursgerichts leiten.

Obwohl die Verfügung von Richter Gerber einen viertägigen Aufschub beinhaltet, bevor der Verkauf abgeschlossen werden kann, geht GM davon aus, dass der Verkauf in Kürze von statten geht und das Geschäft sofort betriebs- und voll wettbewerbsfähig sein wird. Eine reduzierte Fremdkapitalquote und eine stärkere Bilanz soll es dem Unternehmen ermöglichen, Risiken zu begrenzen, bereits bei niedrigerem Verkaufsvolumen profitabel zu operieren, sowie die Gewinnschwelle deutlich früher zu erreichen. Zudem können neue Investitionen in wichtige Technologie- und Produktentwicklungen getätigt werden. Die internationalen GM-Tochterunternehmen außerhalb der USA werden von dem neuen Unternehmen erworben und ihren Betrieb wie gewohnt fortsetzen.

Das Stammkapital des neuen GM hält zu 60,8 Prozent das US-Finanzminsterium; 17,5 Prozent stehen dem UAW Retiree Medical Benefits Trust zu. Die Bundesregierungen von Kanada und Landesregierung von Ontario hält 11,7 Prozent, während dem alten GM-Konzern zehn Prozent zugeschrieben werden. Außerdem werden das alte GM und der UAW Retiree Medical Benefits Trust Optionen auf 15 resp. 2,5 Prozent der Anteile an der neuen GM halten.

Der UAW Retiree Medical Benefits Trust und die kanadische Regierung haben das Recht, jeweils ein Aufsichtsratsmitglied zu stellen. Der Retiree Benefits Trust hat dementsprechend bereits den Industrieanaylsten Stephen Girsky nominiert. Außerdem wird GM durch sechs Mitglieder des Aufsichtsrats der General Motors Corporation im Verwaltungsgremium der neuen Gesellschaft repräsentiert: Erroll Davis, Neville Isdell, Kent Kresa, Philip Laskawy, Kathryn Marinello und Fritz Henderson. Der Vertreter der kanadischen Regierung sowie vier weitere vom US-Finanzministerium zu nominierende Aufsichtsräte werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

DURCH VERNETZUNG IN EIN NEUES ZEITALTER - Use Case: Virtuelle Kühlsysteme für Hybridfahrzeuge

Jeder in der Automobilindustrie ist damit konfrontiert: die steigende Komplexität in der Fahrzeugentwicklung fordert vor allem interdisziplinäre Zusammenarbeit mit durchgängigem Fokus auf das Gesamtprodukt.  Die Lösung: modellbasierte Entwicklung. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise