Skip to main content
main-content

17.02.2003 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

VDA-Geschäftsführer wechselt zu Bosch

Autor:
Thomas Jungmann

Zum 1. April wird Prof. Dr. Gunter Zimmermeyer, der für Technik zuständige Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), zur Robert Bosch GmbH wechseln. Der 58-Jährige übernimmt das so genannte Verbindungsbüro Berlin-Brüssel. Hier sollen Repräsentanz und Kontakte des Unternehmens zu politischen Parteien und Verbänden künftig zu seinen Aufgaben gehören. Wie Eckehard Rotter, Sprecher des VDA, gegenüber all4engineers äußerte, suchte Zimmermeyer eine neue Herausforderung. Er verfüge über exzellente Kontakte in die Politik, die er nun auch in seine neue Tätigkeit einbringen könne.

Zimmermeyer stand mehr als zehn Jahre in den Diensten des VDA, wo er für alle Fragen der Technik und Umwelt zuständig war. Er vertrat den Verband in Gremien wie dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht. Zimmermeyer wurde 1944 in Aschaffenburg geboren. Er studierte Physik an der Universität Köln, wo er 1974 promovierte. Nach Lehrtätigkeit an einem Gymnasium und wissenschaftlicher Arbeit in einem Sonderforschungsbereich der DFG wurde er 1976 Referent für Umweltschutz im Gesamtverband des deutschen Steinkohlebaus. Dort war er seit 1990 als Mitglied der Geschäftsführung für Umweltschutz, Akzeptanzfragen und den Bereich Neue Technologien zuständig. Ebenfalls seit 1990 ist Zimmermeyer Honorarprofessor für Umweltschutz an der Fachhochschule Agricola in Bochum.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise