Skip to main content
main-content

27.04.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Volkswagen: Ferdinand Piëch tritt zurück

Autor:
Katrin Pudenz

Professor Dr. Ferdinand K. Piëch hat sein Amt als Vorsitzender des Volkswagen Aufsichtsrates mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Das teilte der Wolfsburger Automobilkonzern am Wochenende mit. Auch Ursula Piëch tritt von ihrem Amt zurück.

Wie der Volkswagen Konzern berichtete, hat das Präsidium des Aufsichtsrates die Situation des Konzerns erneut diskutiert. Dabei haben die Mitglieder des Präsidiums "einvernehmlich festgestellt, dass vor dem Hintergrund der vergangenen Wochen das für eine erfolgreiche Zusammenarbeit notwendige wechselseitige Vertrauen nicht mehr gegeben ist." Professor Piëch war kürzlich öffentlich von dem Volkswagen Vorstandsvorsitzenden Professor Martin Winterkorn abgerückt, die Redaktion Automobil- und Motorentechnik berichtete.

Vor dem Hintergrund, dass das Präsidium festgestellt hat, dass das Vertrauen nicht mehr gegeben ist, hat Ferdinand K. Piëch sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates sowie alle seine Aufsichtsratsmandate innerhalb des Volkswagen Konzerns mit sofortiger Wirkung niedergelegt, geht aus der Erklärung des Aufsichtsrates hervor. Auch Piëchs Ehefrau Ursula Piëch habe alle ihre Aufsichtsratsmandate im Volkswagen Konzern mit sofortiger Wirkung abgegeben.

Die Führung der Geschäfte des Aufsichtsratsvorsitzenden wird kommissarisch der Stellvertretende Vorsitzende Berthold Huber übernehmen, wird ferner bekanntgegeben. Huber werde auch die Aufsichtsratssitzung am 4. Mai 2015 und die Hauptversammlung am 5. Mai 2015 leiten.

Unter der Leitung von Berthold Huber werden Vertreter der Anteilseigner und Arbeitnehmer den dann zur Wahl zu stellenden Vorsitzenden in vertrauensvoller Zusammenarbeit festlegen, erklärt der Konzern. Die Wahl des künftigen Vorsitzenden des Volkswagen Aufsichtsrats erfolge auf Vorschlag der Kapitalseite.

Premium Partner

    Bildnachweise