Skip to main content
main-content

09.02.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Magna veröffentlicht Ökobilanz des MMLV

Autor:
Katrin Pudenz

Magna hat die Funktionsprüfung des in Kooperation mit Ford und dem US-amerikanischen Energieministerium (DOE) entwickelten Multimaterial-Leichtbau-Konzeptfahrzeugs (MMLV) abgeschlossen. Die Untersuchungen zeigen in Bezug auf das CO2-Potenzial und den Energieverbrauch deutliche Vorteile des MMLV-Designs auf.

Nachdem Magna und das amerikanische Energieministerium das MMLV im vergangenen Juni vorgestellt hatten, die Redaktion Automobil- und Motorentechnik berichtete, erzielte die MMLV-Konzeptstudie entsprechend der Gesamt-Ökobilanz im Vergleich zum 2013 Fusion Modell, aufgrund der Nettogewichtseinsparungen und angerechnet auf den gesamten Lebenszyklus, signifikante Verbesserungen des Treibhauspotenzials sowie Primärenergieeinsparungen (Kraftstoffverbrauch plus die für Produktion und Recycling benötigte Energie) von jeweils 16 Prozent, berichten die Forscher.

"Das MMLV-Projekt zeigt deutlich, welche Vorteile die Kombination von Leichtbaumaterialien und einem leistungsstarken Motor mit kleinem Hubraum für die Reduktion von Treibhausgasen und einen geringeren Energieverbrauch bietet", betont Swamy Kotagiri, Chief Technical Officer von Magna. "Das MMLV Konzept ist mehr als ein Forschungskonzept. Der Prototyp ist richtungsweisend für eine nachhaltigere Zukunft des Autos. Wir bei Magna setzen alles daran kostengünstige Leichtbau-Technologien zu entwickeln, die auch für das Volumensegment geeignet sind."

Die Ökobilanz wurde nach den geltenden ISO-Standards und unter Führung der kanadischen Normungsorganisation (CSA) von einem unabhängigen Beratungsunternehmen durchgeführt.

Das MMLV

Das aus Multimaterialkomponenten gefertigte Leichtbau-Konzeptfahrzeug basiert auf der aktuellen Serienversion des Ford Fusion und soll den Einsatz von Aluminium in der Fertigung von Personenwagen neu definieren. Das Konzept, bei dem auch Karbonfaser, Magnesium und Titan zum Einsatz kommen, reduziert das Gewicht des Fusion auf das des 2013 Ford Fiesta Modells, erläutern die Konstrukteure. Damit falle das Gewicht einer typischen Limousine ungefähr auf das Niveau eines Wagens der kleinen Kompaktklasse - zwei Fahrzeugsegmente leichter - ohne Leistung einzubüßen oder die Sicherheit der Insassen zu gefährden.

Neben der technischen Konstruktion und Fertigung des Fahrzeugprototyps umfasste das Projekt die Erprobung der neuartigen Fahrzeugarchitektur, die stark auf den Einsatz von Aluminium setzt. Das Design soll den großflächigeren Einsatz moderner Leichtbau- und hochfester Materialien, die neben einem geringeren Kraftstoffverbrauch auch die Reduktion umweltbelastender Emissionen realisieren, ermöglichen.

Magna wird beim SAE World Congress, der vom 21. bis zum 23. April 2015 in Detroit stattfindet, weiterführende Details präsentieren. Es werden nähere Informationen zur Ökobilanz sowie zu weiteren Tests des MMLV darlegen und eine genaue Herleitung der Ergebnisse liefern.

Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise