Skip to main content
main-content

16.10.2017 | Automobilelektronik + Software | Nachricht | Onlineartikel

NXP-S32-Plattform verkürzt Entwicklungszeiten

Autor:
Christiane Köllner

NXP hat eine neue Prozessor-Plattform für Automobile angekündigt. Sie soll den Software-Entwicklungsaufwand um 90 Prozent für die Anwendung und mehr als 40 Prozent anwendungsübergreifend reduzieren.

Der Halbleiteranbieter NXP Semiconductors hat ein Konzept für die Steuerung und das Daten-Processing im Fahrzeug der Zukunft angekündigt, egal ob elektrisch, voll vernetzt oder selbstfahrend. Die Plattform NXP S32 sei die "weltweit erste voll skalierbare Rechenarchitektur für Fahrzeuge" und werde schon bald im Premium- und Volumenmarkt zum Einsatz kommen, so NXP in einer Mitteilung. Das Besondere daran sei die einheitliche Architektur von Mikrokontrollern (MCUs) und Mikroprozessoren (MPUs) mit identischer Software-Umgebung über verschiedene Anwendungs-Plattformen. Bislang verwendeten moderne Fahrzeuge einen Mix von Anwendungen mit unterschiedlichsten Software-Ansätzen, was Autoherstellern die Integration ganz erheblich erschwere, erklärt NXP. 

NXP-S32-Architektur

Die Plattform NXP S32 sei mit "der leistungsstärksten MCU6 der Autoindustrie, nahtlosem Übergang zu MPU-Leistungsstufen sowie einer einheitlichen Software-Entwicklungsumgebung für alle Anwendungsbereiche" ausgestattet, erklärt NXP. Ferner biete sie deutliche Verbesserungen in den Bereichen funktionale Sicherheit (funktional sicher bis ASIL D), Security und Over-the-Air Updates (OTA). Die neue Software-Entwicklungsumgebung ermögliche es, Forschungs- und Entwicklungsergebnisse an anderer Stelle wiederzuverwenden und sich schnell auf veränderte Fahrzeug-Architekturen und kurze Markteinführungszyklen einzustellen. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Datenkommunikation

Quelle:
Handbuch Elektrotechnik

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise