Skip to main content
main-content

07.02.2013 | Automobilelektronik + Software | Im Fokus | Onlineartikel

Forschungsbedarf bei Elektrofahrzeugen

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Elektrofahrzeuge der ersten Generation werden nach und nach im Markt eingeführt. Sie sind im Wesentlichen fortschrittliche Modifikationen des klassischen Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor. Jedoch sind vor der breiten Markteinführung kommender Generationen von Elektrofahrzeugen noch wesentliche technologische Hürden zu überwinden.

Die sukzessive Elektrifizierung der Straßenfahrzeuge - von Hybridkonzepten bis zum rein elektrisch betriebenen Auto - bietet die Chance, die Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren und umweltschädliche Emissionen zu minimieren. So weit, so gut. Zu bedenken ist, dass die üblichen Standards von heutigen Fahrzeugen den Kunden geprägt haben – vor allem was die Reichweite und den Komfort betrifft. Hier besteht bei Elektrofahrzeugen noch ein erheblicher Forschungsbedarf.

Zentrale Forschungsfelder

Eine zentrales Forschungsfeld ist das Wärmemanagement im Fahrzeug. Komfortfunktionen sollen mit geringem Energieaufwand ermöglicht werden. Insbesondere die thermische Isolierung des Fahrzeugs, um einerseits mit geringem Energieeinsatz eine Heizung und Kühlung zu realisieren, erfordert noch erhebliche Entwicklungsarbeit. Darüber hinaus sind eine Verringerung der Fahrzeugmasse, des Rollwiderstandes, eine Weiterentwicklung bei der Batterietechnik sowie eine Optimierung der Rekuperationsfähigkeit für Bremsenergie weitere Forschungsziele.

Für künftige Generationen von Elektrofahrzeugen ist es nicht ausreichend, in einem herkömmlichen Fahrzeug den Tank durch eine Batterie und den Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor zu ersetzen. Das Auto muss komplett neu gedacht werden. Beispielsweise wie es BMW mit dem i3 vormacht. Dafür sind neue Systemansätze vonnöten. Neue Fahrzeug- und Batteriekonzepte müssen konzipiert, gleichzeitig die "Tank-Infrastruktur" neu organisiert werden.

Lesen Sie auch:

Fahrzeugkonzepte: Conversion versus Purpose Design
Mehr Reichweite durch neue Batteriekonzepte
Zukunft der Akkutechnologien: Lithium-Schwefel-Batterien
Fakten, Thesen und Prognosen zur Elektromobilität
Thermomanagement bei E-Fahrzeugen
Ladeinfrastruktur für Elektroautos

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2012 | Originalarbeiten | Ausgabe 3/2012

Forschungsbedarf für das Elektrofahrzeug der Zukunft

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Welche Anforderungen sollen Elektrofahrzeuge erfüllen?

Hinweise aus der Perspektive der Mobilitätsforschung
Quelle:
Zukünftige Entwicklungen in der Mobilität

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektrische Antriebe

Quelle:
Alternative Antriebe für Automobile

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise