Skip to main content
main-content

21.11.2017 | Automobilproduktion | Nachricht | Onlineartikel

Folgeverbundhybridschmieden ermöglicht günstigen Leichtbau

Autor:
Patrick Schäfer

Wissenschaftler am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) entwickeln ein neues Fertigungsverfahren für den automobilen Leichtbau. Das Folgeverbundhybridschmieden soll Zeit und Kosten sparen.

Im Forschungsprojekt "Folgeverbundhybridschmieden" sollen Blech- und Massivteile in einem einzigen Werkzeug vorbereitet, verbunden, umgeformt und nachbearbeitet werden. Das soll im Vergleich zur zur konventionellen Massivumformung Zeit und Kosten sparen. Denn im neuen Verfahren sollen geringere Presskräfte bei kleineren Umformmaschinen ausreichen. Ein weiterer Vorteil bestünde darin, Massivteile mit Blechen aus hochfestem Stahl verbinden zu können und damit leichtere Bauteile herstellen zu können.

Als Demonstrationsobjekt wollen die Ingenieure am IPH beispielhaft einen Querlenker fertigen. Dafür wollen sie den Teil entlang der Längsachse des Querlenkers aus hochfestem Blech fertigen und lediglich für die Lagerstellen Schmiedestahl verwenden. Bei gleicher Festigkeit wollen sie mit dieser Hybridbauweise mindestens zehn Prozent Gewicht einsparen.

Ein Werkzeug für vier Arbeitsschritte

Ermöglichen soll dies ein Folgeverbundwerkzeug, das laut IHP vier Prozessschritte vereint: Zunächst wird das Blech gelocht, anschließend werden die Massivteile für die Lagerstellen positioniert. Im nächsten Schritt werden die Massivteile umgeformt und gleichzeitig formschlüssig mit dem Blech verbunden. Abschließend wird das Blech im Folgeverbundwerkzeug abgeschert. Nachträglich wird das Hybridbauteil durch einen Tiefziehprozess in die gewünschte Endkontur gebracht.

Das Forschungsprojekt Folgeverbundhybridschmieden läuft bis Ende Oktober 2019 und richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen. "Mit dem Verfahren lassen sich hybride Leichtbauteile in Zukunft deutlich günstiger herstellen", sagt Projektleiter Eugen Seif. "Dadurch bleiben die Unternehmen konkurrenzfähig, auch im Wettbewerb mit ausländischen Billiganbietern."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

23.08.2017 | Umformen | Im Fokus | Onlineartikel

Industrie 4.0 in der Warmumformung

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise